© EPA_Peter Kneffel

Baubranche
10/16/2013

Alpine-Pleite: 13 Lieferanten wurden mitgerissen

Geschäftspartner waren offenbar vorgewarnt, vorsichtig und versichert.

von Kid Möchel

Die Mega-Pleite des Baukonzerns Alpine ( 4,2 Milliarden Euro Forderungen, 4900 Mitarbeiter) hat zu keiner Pleiten-Welle unter den ehemaligen Geschäftspartnern, Subunternehmern und Lieferanten geführt. Das geht aus einer Untersuchung der Insolvenzexperten des Gläubigerschutzverbandes KSV1870 hervor.

Vier Monate nach der Eröffnung des größten Insolvenzverfahrens der Zweiten Republik sind gerade einmal 13 Folge-Insolvenzen zu beklagen. Das heißt: Diese Unternehmen schlitterten aufgrund der ausbleibenden Zahlungen der Alpine selbst in die Pleite.

Zu Beginn des Insolvenzverfahrens hatte der KSV1870 noch 80 Unternehmen identifiziert, die den Zahlungsausfall der Alpine möglicherweise nicht kompensieren können. Gerüchteweise wurde sogar von ein paar Hunderten Unternehmen gesprochen, die durch die Alpine in Schlingern geraten könnten.

"Kettenreaktion ausgeblieben"

"Die Kettenreaktion im Windschatten der größten Pleite in der Zweiten Republik ist ausgeblieben“, sagt KSV1870-Experte Alexander Klikovits zum KURIER. „Es könnte durchaus damit zu tun haben, dass die Unternehmen schon länger über die Schieflage des Baukonzerns Beschied wussten und Vorsorge getroffen haben.“ Nachsatz: „Auch die Aussicht auf eine Kapitalspritze im März 2013 hatte das Vertrauen der Geschäftspartner nicht soweit gefestigt, dass man größere Salden zusammenkommen ließ.“ Im Gegenteil: Die Subunternehmen und Lieferanten waren auf der Hut, zum Teil wurden die Geschäftsbedingungen verschärft. „Ein guter Teil der Lieferanten wird auch kreditversichert sein, wodurch es auch zu einer Abfederung des Forderungsausfalles kam“, weiß Klikovits.

Jene dreizehn Unternehmen, die von der Pleite mitgerissen wurden, machten mehr als ein Drittel ihres Jahresumsatzes mit der Alpine Bau GmbH getätigt. „Aber selbst bei den Folge-Insolvenzen ist längst nicht alles verloren – einige Betriebe können weitergeführt werden“, weiß Klikovits. So finden sich vier Pleiten in Niederösterreich und drei in Wien, der Rest verteilt sich auf Salzburg, die Steiermark und Kärnten. Der Westen blieb laut KSV1870 soweit verschont. Insgesamt belaufen sich die Passiva auf 14,6 Millionen Euro und die Zahl der betroffenen Dienstnehmer beträgt 313 Personen. Detail am Rande: Unter den 13 Pleiten ist auch das Zimmereiunternehmen Fröhlich, eine frühere Tochter der Alpine Bau GmbH.

Alpine-Folgeinsolvenzen Bundesland Verfahrensart
Dr. Stützner & Partner Personalbereitstellung GmbH OÖ/Linz Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung
Impuls-Bau GmbH NÖ/Bad Schönau Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung
Reitermayer GmbH NÖ/Stockerau Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung
Muckenhuber & Spindler GmbH NÖ/Gaming Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung
Fröhlich Bau- und Zimmereiunternehmen GmbH Stmk/Kapfenberg Konkurs
INTECH Installationstechnik GmbH Sbg/Salzburg Konkurs
GW Putz Estrich Fassaden und Handels GmbH Ktn/Obervellach Konkurs
Schnell-Estrich und -Putz GesmbH OÖ/Raab Konkurs
C-Priority Bau und Elektro GmbH Wien Konkurs
Dry Team Bau GmbH Wien Konkurs
Brandauer GmbH Sbg/Rußbach Paß Gschütt Konkurs – Sanierungsplan beabsichtigt
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.