Chief editor Kai Diekmann, of German daily newspaper Bild Zeitung, is pictured in front of the papers logo in Berlin October 25, 2006. The newspaper published pictures on Wednesday of what it said were German soldiers in Afghanistan desecrating a skull in scenes Germany's defence minister condemned as disgusting. The images, apparently taken more than three years ago, showed an unidentified soldier clutching the skull next to his exposed penis and the skull resting on the front wing of a light armoured vehicle. Another showed a group of soldiers posing with their jeep after securing the skull on the vehicle's towing winch like a bonnet mascot. "The origins of the bones are unclear," the newspaper said, adding that according to an army member the skull could have been from a mass grave. REUTERS/Fabrizio Bensch (GERMANY)

© Reuters/FABRIZIO BENSCH

Konsolidierung
07/25/2013

Schrumpfkurs für Berliner Boulevard

Das deutsche Medienhaus Axel-Springer baut weiter um. Redaktionen von "Bild"-Berlin und "B.Z." werden zusammengelegt.

von Philipp Wilhelmer

In Berlin entsteht gerade „die größte Regionalredaktion“ für die Stadt. So verkauft zumindest der Axel-Springer-Verlag seinen Schrumpfkurs für eines seiner Berliner Boulevardmedien. Der Medienmoloch tritt nämlich auf die Kostenbremse und vereinigt die Stadtzeitung B.Z. mit der Bild-Berlin. Ab November werden die beiden Redaktionen eine Einheit bilden, wie Springer am Mittwoch mitteilte.

Wiewohl deutsche Medienbeobachter bereits von einem Ende der kleineren und zuweilen sehr trashigen B.Z. munkeln, betonte der Verlag, dass die beiden Titel publizistisch eigenständig bleiben sollen.

An oberster Stelle werden sie jedenfalls verschränkt: Der Chefredakteur der B.Z., Peter Huth, wird Stellvertreter von Bild-Chef Kai Diekmann. Dieser übernimmt im Gegenzug die Herausgeberschaft der B.Z.

Beim Flaggschiff von Axel Springer tut sich auch sonst Interessantes: Die Bild bekommt neben vielen regionalen Onlinebüros vor allem auch einen neuen Standort in Los Angeles.

Mit diesem will man dem Anspruch eines 24-Stunden-Dienstes noch besser gerecht werden, heißt es bei Axel Springer. Ab 1. September sollen die dort sitzenden Redakteure die Nachtschicht in Deutschland bestreiten – die Zeitverschiebung helfe dabei, aktueller das Weltgeschehen zu bearbeiten.

Erst kürzlich ist Bild-Chefredakteur Kai Diekmann von einem mehrmonatigen Bildungsaufenthalt von der US-Westküste heimgekehrt. Dort hatte er sehr medienwirksam die Pilgerstätten der New Economy abgeklappert und nach neuen Erlösmodellen im digitalen Zeitalter gesucht. Seither hat Bild.de auch eine Paywall namens „Bild plus“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.