© Gerhard Deutsch

Medien
02/29/2016

ORF muss wegen Werbeverstößen Geldstrafe zahlen

Urteil rechtskräftig

von Philipp Wilhelmer

Urteil.Eine saftige Geldstrafe steht dem ORF ins Haus: Laut einem Urteil der KommAustria von 2014 sind 127.600 Euro wegen Verstößen gegen Werbeauflagen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks fällig. Der ORF berief gegen das Urteil und scheiterte: In einem Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichtes vom 16. Februar wurde die Beschwerde abgewiesen, damit ist das Straferkenntnis rechtskräftig.

Die KommAustria hatte das Jahr 2013 untersucht und Verstöße gegen das ORF-Gesetz geortet. Beanstandet wurden unter anderem Überschreitungen der täglich zulässigen Werbezeit von 42 Minuten pro Tag pro Programm. Außerdem untersuchte die KommAustria Verstöße gegen die Sponsoring-Vorschriften. Der ORF wird gegen das Urteil vor den Verwaltungsgerichtshof ziehen, sagte Sprecher Martin Biedermann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.