Ex "Musikantenstadl"-Moderator Andy Borg

© APA/dpa/Bodo Schackow

Volksmusik
02/23/2015

"Musikantenstadl": Andy Borg wird abgelöst

Nachfolge noch offen - Künftig sollen jüngere Zielgruppen erschlossen werden

von Philipp Wilhelmer

Der kriselnde "Musikantenstadl" bekommt nun eine Reformkur. Erster Schritt: Moderator Andy Borg muss abdanken. Sein Auftritt in Pula am 27. Juni wird die letzte sein. Das gaben ORF, ARD und SRF am Montag gemeinsam bekannt. Die drei Sender wollen den Stadl aber am Leben halten und kündigen eine Reform ab Herbst 2015 an.

Wer Borg nachfolgen wird, ist noch Gegenstand von Gesprächen, laut Aussendung soll der „Stadl neu“, auch "verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen". Der Moderator verabschiedet sich mit einer Träne im Knopfloch: „Ich hab mir so sehr gewünscht und dafür gekämpft, dass der ,Stadl„ weitergeht. Dass ich bei der Verlängerung nun nicht mehr mit dabei sein werde, schmerzt natürlich", so Borg. "Mir haben die neun Jahre beim ,Musikantenstadl´jedenfalls sehr viel Spaß gemacht. "

Weitere Adaptionen wie neue Sendungselemente, eine etwas veränderte musikalische Bandbreite und die konkrete Anzahl der Live-Shows werden in den nächsten Wochen und Monaten erarbeitet. Ziel sei es, "eine moderne wie traditionsbewusste, regional verankerte und weltoffene Musikshow zu bieten, die dem Publikum im Eurovisionsraum unverwechselbare musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau garantiert."

Wer soll Andi Borg nachfolgen?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.