Zur ARTE-Sendung Der diskrete Charme des Luis Buñuel 7: Beim Dreh von "Robinson Crusoe" im Jahre 1954 © Alle Rechte vorbehalten/Collection Christophe L Foto: ARTE France Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

© © ALLE RECHTE VORBEHALTEN/COLLEC ARTE FRANCE

Programmschwerpunkt
07/01/2013

Luis Buñuel: Er schuf den andalusischen Hund

ARTE zeigt Filme des subversiven Filmgenies und ergründet dessen "diskreten Charme".

von Barbara Mader

Er kehrte das Unbewusste nach außen, prangerte das verrottete Bürgertum an, machte sich über sinnlose Konventionen lustig. Unvergesslich die Szene in „Das Gespenst der Freiheit“, wo die Gäste beim Abendempfang auf Klomuscheln sitzen und sich zum Essen diskret in die Küchennische verdrücken.

Der spanische Regisseur Luis Buñuel (1900–1983), der schon früh mit Salvador Dalí und den Pariser Surrealisten um André Breton arbeitete, war ein subversiver Geist, der mit jedem seiner Filme Aufsehen erregte. Buñuels Werke brachen Tabus, provozierten und setzten sich über die bis dahin geltenden Regeln des Erzählens hinweg; sie ließen dem Irrationalen freien Lauf und stellten die bürgerlichen Konventionen auf den Kopf.

ARTE widmet Buñuel einen Programmschwerpunkt:

Die Dokumentation Der diskrete Charme des Luis Buñuel (Montag, 21.50 Uhr) ergründet die Welt des Filmemachers, der sein Leben lang gegen Zensur kämpfte und als einer der größten Interpreten von Vorstellungswelt des menschlichen Seins in die Filmgeschichte einging. Anhand von Interviews mit Buñuels Schauspielern Michel Piccoli, Carole Bouquet und Ángela Molina, mit seinem Drehbuchautor Jean-Claude Carrière, seinem Freund, dem Regisseur Carlos Saura, und seinem Sohn Juan Luis Buñuel zeichnet die Dokumentation den Werdegang des Filmemachers nach. Zuvor zeigt ARTE um 20.15 Uhr den Film Tagebuch einer Kammerzofe (1963) mit Jeanne Moreau und Michel Piccoli. Um 22.40 Uhr folgt der sozial- und religionskritische Film Viridiana aus dem Jahr 1961.

Am 8. Juli dann der Klassiker Belle de Jour (1966), in dem Catherine Deneuve die Arztgattin Séverine spielt, die in einem Bordell ihre erotischen Tagträume auslebt. Anschließend (21.50 Uhr) folgt Tristana mit Fernando Rey, Catherine Deneuve, und Franco Nero, den Buñuel zwischen 1966 und 1970 drehte. Am 15. Juli, 20.15 Uhr: Der diskrete Charme der Bourgeoisie (mit Stéphane Audran) und um 21.15 Uhr: Dieses obskure Objekt der Begierde (Fernando Rey, Carole Bouquet).

Ein andalusischer Hund wird am 19. Juli um 0.00 Uhr im Rahmen des Kurzfilm-Magazins „Kurzschluss“ gezeigt. Mit diesem surrealistischen Meisterwerk schrieb er Filmgeschichte. Das Auge, das durchgeschnitten wird, gehörte übrigens einer Kuh.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.