Hewson beschreibt Lund als Frau, „die unablässig die Welt um sich herum betrachtete, nie sich selbst“.

© TINE HARDEN ZDF

TV-Krimi
02/10/2013

Die Kommissarin geht um

Das ZDF zeigt neue Folgen der dänischen Krimiserie "Kommissarin Lund". Der erste Fall ist als Roman erschienen.

von Anna Gasteiger

Grau ist die Farbe der Sarah Lund. Grau beginnt die erste Folge der neuen dritten Staffel der Kultserie, die ab heute im ZDF läuft (22 Uhr): Aus den Schatten löst sich ein halb nackter, auf einem Schiff gefangen gehaltener Mann. Grau wie grausam. Der Mann flieht in Panik und stürzt sich ins Wasser.

Schnitt und Auftritt Sarah Lund. Eine zierliche Frau im schwarz-weißen Strickpulli schlurft aus dem WC und zieht sich ungeniert den Reißverschluss zu. Dass ihr neuer Assistent daneben steht und zuschaut? Egal.

Die zehn neuen Folgen, in denen die Kommissarin mit Energie und Nachdruck um eine tätowierten männliche Leiche kümmert und sich zugleich mit den Folgen der Finanzkrise konfrontiert sieht, sind zugleich die letzten.

Der britischen Zeitung The Independent sagte Schauspielerin Sofie Gråbøl über das Ende: „Ich war sehr emotional, als es passierte – mehr als ich gedacht hätte. Aber ich bin ein bisschen wie Sarah Lund, weil ich meine Emotionen nicht unbedingt zeige.“

Der jüngst im Zsolnay-Verlag erschienene erste „Kommissarin Lund“-Roman geht zu den Anfängen – zum ersten, 2007 im dänischen Fernsehen ausgestrahlten, Fall – zurück: Die 19-jährige Schülerin Nanna Birk Larsen wurde ermordet. Lund, gerade dabei, nach Schweden umzuziehen, bekommt den Fall an ihrem letzten Arbeitstag auf den Schreibtisch und verbeißt sich in die grausame Geschichte. Lebensgefährte Bengt in Stockholm muss warten ... und ist bald genauso genervt wie Kollege Meyer, der die lästige Lund am liebsten am Nordpol sähe.

Anspruchsvoll

Geschrieben wurde der 800 Seiten starkeRoman von David Hewson – nach dem Drehbuch von Søren Sveistrup. Die Befürchtung, das Buch hätte zu wenig literarische Eigenständigkeit, ist unbegründet: „Das Verbrechen“ verbindet die kriminalistische Handlungsebene geschickt mit den Erlebnissen des in den Mordfall ebenfalls verwickelten Politikers Troels Hartmann. Kein bahnbrechender, aber ein handwerklich anspruchsvoller Krimi, der gut unterhält.

Zur Person: Sofie Gråbøl

Ausgezeichnet:Sofie Gråbøl (*1968) ist eine der populärsten dänischen Schauspielerinnen, die für ihre Arbeit mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde.

Bekannt: In Österreich und Deutschland ist sie v. a. als „Kommissarin Lund“ bekannt – die erste Staffel der Serie lief im ORF. Zu sehen war sie auch in „Nachtwache“.

Gestresst: Die österreichischen TV-Seher kennen Gråbøl übrigens auch als gestresste Mutter einer Jugendlichen: in den Werbespots der Wiener Städtischen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.