Natascha Kampusch erzählte in der ARD auch von ihrem Peiniger Priklopil: "Es hat mich zur Verzweiflung gebracht, dass man der körperlichen Gewalt und dem Eingesperrtsein nichts entgegenbringen kann."

© APA/PAUL ZINKEN

Natascha Kampusch
02/18/2013

Bewegendes Interview bei Jauch

Natascha Kampusch war in der ARD zum Thema "Verschleppt und misshandelt – wie gelingt ein Leben danach?" zu Gast.

Es war nicht ihr erster TV-Auftritt in Deutschland. Erst im November hatte Natascha Kampusch die Livesendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" besucht, 2010 war sie bei "Beckmann". Am Sonntag, an ihrem 25. Geburtstag, war sie nun zu Gast bei Günther Jauch - Deutschlands profiliertestem Talkmaster. 4,71 Millionen Zuseher waren in der ARD dabei. Die Geschichte bewegt - auch mehr als sechs Jahre nach ihrer Flucht.

Anfeindungen in der Öffentlichkeit

Es ist ein berührendes Interview. Als ihr Jauch abschätzige Kommentare aus einem Internet-Forum vorliest, kommen der jungen Frau die Tränen. Nach wie vor würde sie in der Öffentlichkeit angefeindet werden. Besonders hart sei es, wenn ihre Geschichte angezweifelt werden würde. "Für mich ist das sehr schwer zu ertragen, weil ich fast dazu gedrängt werde, ins Ausland zu gehen oder mich umzubringen."

Natascha Kampusch spricht auch über Wolfgang Priklopil, den sie immer nur als "der Täter" bezeichnet: "Es hat mich zur Verzweiflung gebracht, dass man der körperlichen Gewalt und dem Eingesperrtsein nichts entgegenbringen kann." Von Anfang an versuchte sie, sich in Priklopil hineinzuversetzen. "Je mehr Informationen ich hatte, desto mehr konnte ich seine Absichten durchschauen."

Am 28. Februar kommt "3096 Tag" in die heimischen Kinos. Basierend auf der 2010 veröffentlichten Biografie wird darin das Martyrium Kampuschs gezeigt - von der Entführung der damals 10-Jährigen bis zu ihrer Befreiung im Jahr 2006. Der Film sei auch als Signal für die Öffentlichkeit zu verstehen. "So ist es gewesen, das können Sie jetzt sehen, aber lassen Sie mich damit jetzt in Ruhe".

Erste Eindrücke aus "3096 Tage"

c_Kampuschi2_Constantin.jpg

c_Kampuschi_010.jpg

c_Kampuschi_005.jpg

c_Kampuschi_001.jpg

c_Kampuschi_008.jpg

c_Kampuschi_009.jpg

c_Kampuschi_002.jpg

c_Kampuschi_003.jpg

c_Kampuschi_006.jpg

c_Kampuschi_004.jpg

c_Kampuschi_013.jpg

c_Kampuschi_012.jpg

c_Kampuschi_007.jpg

Kampusch

c_Kampuschi_011.jpg

"3096 Tage" kommt am 28. Februar in die heimischen Kinos

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.