FILE PHOTO: The headquarters of lamp manufacturer Osram is pictured in Munich

© REUTERS / Michael Dalder

Wirtschaft
05/07/2020

ams-Übernahmekandidat Osram mit solidem Quartal in Coronakrise

Weiter warten auf grünes Licht der Wettbewerbsbehörde, ams glaubt an Übernahme noch in diesem Jahr.

Der angeschlagene deutsche Lichtkonzern Osram hat der Coronapandemie im zweiten Geschäftsquartal dank der Restrukturierung ein Stück weit getrotzt. Zwar ging der Umsatz auf vergleichbarer Basis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund acht Prozent auf 821 Mio. Euro zurück, doch das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um knapp 37 Prozent auf 96 Mio. Euro zu.

Wenig Bewegung

Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten kaum für Bewegung, stehen doch weniger die Zahlen als viel mehr die Übernahme durch ams im Fokus. Im laufenden Jahr haben die Papiere bisher rund 15 Prozent an Wert eingebüßt, sich nach dem Corona-Crash zuletzt aber wieder deutlich erholt. In den zurückliegenden drei Jahren steht für die Titel jedoch ein Minus von rund 43 Prozent zu Buche.

Unter dem Strich stand bei Osram im zweiten Geschäftsquartal zwar erneut ein Verlust von rund 39 Mio. Euro, Osram konnte den Fehlbetrag im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aber um fast 57 Prozent eindämmen. Der kurz vor der Übernahme durch den österreichischen Sensorhersteller ams stehende Konzern begründete das Minus mit Kosten für die laufenden Umbau- und Sparmaßnahmen. Im ersten Quartal hatte Osram noch einen kleinen Nettogewinn eingefahren, nachdem das Unternehmen 2019 wegen schlechteren Geschäften mit der Autoindustrie und Smartphone-Herstellern tief in die roten Zahlen gerutscht war.

Genehmigung steht aus

Nicht viel Neues gab es zur anstehenden Übernahme von Osram durch ams. Berlien verwies darauf, dass die kartellrechtlichen Genehmigungen nach wie vor ausstünden. ams hatte sich kürzlich abermals zuversichtlich gezeigt, den Deal bis Ende des laufenden Quartals zum Abschluss zu bringen. Laut Berlien laufen die vorbereitenden Maßnahmen für den Integrationsprozess im Hintergrund weiter. Der Osram-Chef zeigte sich auf Nachfrage überzeugt davon, dass das ams-Finanzierungskonzept gut, klar und krisenfest sei.

Im Zuge des sich anbahnenden Zusammenschlusses waren immer wieder Zweifel daran aufgekommen, ob ams die Finanzierung überhaupt stemmen kann. Die Österreicher sind stark verschuldet, deutlich kleiner als Osram und wollen die 4,6 Mrd. Euro schwere Übernahme weitgehend auf Pump stemmen. Dazu beitragen soll aber auch eine kürzlich abgeschlossene Kapitalerhöhung. Die Marktturbulenzen infolge der Coronakrise hatten sowohl den ams- als auch den Osram-Kurs zwischenzeitlich abstürzen lassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.