© REUTERS / Brendan McDermid

Wirtschaft
04/05/2019

Amazon rückt unter Österreichs Top-Ten-Händler vor

Auch C&A und Zalando überraschen im aktuellen Ranking der größten Händler Österreichs. Rewe bleibt die Nummer eins vor Spar.

Der Lebensmittelverkauf dominiert den heimischen Einzelhandel, aber Generalisten, Drogeriemärkte und Baumärkte haben den größten Zuwachs, besagt eine aktuelle Studie des Handelsverbands. An der Spitze steht die Rewe-Gruppe mit 6,7 Milliarden Euro (ohne Bipa) vor Spar mit 5,9 Milliarden Euro (ohne Hervis). Sechs Unternehmen machen jeweils über eine Milliarde Euro Umsatz in Österreich, dazu gehören noch Hofer, Lidl, Mediamarkt-Saturn und XXXL Lutz.

Amazon hat es 2017 mit einem Wachstum von über elf Prozent auf 690 Millionen Euro erstmals unter die zehn umsatzstärksten Einzelhändler in Österreich geschafft. Dazu gehören auch noch MPreis, die Drogeriekette dm und der Baumarkt Obi.

C&A überholt H&M

Der Online-Handel legt weiter spürbar zu, 2017 wurden knapp zehn Prozent der einzelhandelsrelevanten Konsumausgaben über das Internet getätigt. Bei Büchern waren es mehr als ein Viertel, rund ein Fünftel bei Bekleidung und Schuhen beziehungsweise Elektro, hingegen nur 1,5 bis 2,1 Prozent im Lebensmittelhandel, Kosmetik und Heimwerkerprodukten.

Der Handelsverband hat einige Verschiebungen zwischen den Branchen vermerkt. Hinter dem Lebensmitteleinzelhandel, der 19,8 Milliarden Euro umgesetzt hat, kommt nun auf Rang zwei der Bekleidungshandel mit 2,9 Milliarden Euro. Hier hat C&A den ehemaligen Umsatzführer H&M abgelöst.

Zalando vor Deichmann

Möbel ließen sich die Österreicher 2,8 Milliarden Euro kosten. Baumärkte setzten 2,5 Milliarden Euro um, Drogerien 2,3 Milliarden Euro, Elektronik 1,9 Milliarden Euro und Generalisten 1,4 Milliarden Euro. Die letzteren drei Branchen legten um jeweils sechs Prozent oder mehr zu.

Neben Amazon ist auch Unito (universal.at, quelle.at oder ottoversand) mit reinen Onlineangeboten stark gewachsen. Im Bereich Schuhe ist der Onlinehändler Zalando inzwischen Nummer eins vor Deichmann und Leder&Schuh. Zalando setzt aber auch stark auf Bekleidung und Accessoires. Es zeige sich deutlich: "Reine Online-Player können beim Wettlauf um die Top-Platzierung mithalten", analysiert Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands.

Auf die Mischung kommt es an

Aber noch mehr zeigt sich die Mischung von stationärem und Online-Handel. Nur 17 der 100 größten Unternehmen verzichten in Österreich auf digitalen Vertrieb, darunter Müller Drogerie, Lebensmittel-Einzelhändler wie Nah & Frisch und Sutterlüty, oder auch Diskont-Textilhändler wie Kik, Primark, New Yorker oder Takko. Drei sind reine Onlinehändler, die anderen 80 bieten ihre Waren sowohl online als auch stationär an.

Die 100 größten Einzelhändler haben zusammen 36,5 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, mindestens 32,6 Millionen Euro waren nötig, um in dem Ranking dabei zu sein. Der gesamte Einzelhandel kommt auf 70,6 Milliarden Euro Umsatz, davon 7,2 Milliarden Online, bei 335.000 Beschäftigten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.