Wirtschaft
08.11.2017

Absatz von Autos mit alternativen Antrieben steigt noch stärker

Im dritten Quartal gab es einen deutlichen Anstieg im EU-Raum. Insgesamt bewegt sich das Segment aber noch immer auf einem niedrigen Niveau.

Der Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben in der Europäischen Union hat im dritten Quartal noch einmal stärker angezogen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte die Zahl der Neuzulassungen um 51,4 Prozent auf gut 211.600 Autos zu, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch mitteilte.

Damit fällt der Zuwachs noch deutlicher aus als in den ersten beiden Quartalen - da waren es 37,6 beziehungsweise 38,0 Prozent. Ein Plus gab es in allen großen Märkten in der Europäischen Union, die stärksten Zuwächse registrierte Spanien, gefolgt von Deutschland.

Insgesamt ist der Marktanteil von Autos mit Elektro- oder Hybridmotor oder anderen alternativen Antrieben aber weiter gering. Nur 6,2 Prozent aller neu zugelassen Autos hatten einen solchen Antrieb. So seien die Zuwachsraten auch deshalb beeindruckend, weil das Niveau insgesamt niedrig sei, heißt es in der Mitteilung. Nur eines von jeweils 60 im dritten Quartal neu zugelassenen Autos sei ein reines Elektro-Fahrzeug gewesen.

Die EU-Kommission will am Mittwoch schärfere Klimaschutzvorgaben für Autos für die Jahre bis 2030 vorschlagen. Wie im Voraus bekannt wurde, sollen Neuwagen dann 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen.