Wellness
21.05.2017

Virales Posting: So "einfach" ist ein Kaiserschnitt

Eine australische Mutter räumt auf Instagram mit dem Vorurteil auf, dass ein Kaiserschnitt der "leichte" Weg sei, ein Kind zu bekommen.

Seit Jahren toben heftige Diskussionen über den Wert beziehungsweise Unwert von Entbindungen per Kaiserschnitt. Olivia White, Mutter und Bloggerin aus Australien, hat es satt, dass Frauen, die ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt gebracht haben, immer wieder mit dem Vorurteil konfrontiert werden, sie hätten es sich "leicht" gemacht. Auf Instagram postete sie ein Foto von sich nach der Geburt, die Narbe des Kaiserschnitts und deren Verband ist deutlich zu sehen.

"So sieht man ein paar Stunden nach einem Kaiserschnitt wirklich aus", schreibt White neben dem Foto. Und weiter: "An alle, die glauben, dass das der leichte Weg ist: Stell dir vor, wie es ist, einen 15 Zentimeter langen Schnitt im Bauch zu haben, wie ein ausgenommener Hai, aus dem die Körperteile des Surfers rausgeholt wurden, den er gefressen hat. Das Ganze wird dann mit der Angelschnur vernäht, während es sich anfühlt, als wollten deine Eingeweide flüchten."

"Als wärst du vom Bus getroffen worden"

Dem nicht genug, berichtet White von ihren Schmerzen: "Es fühlt sich an, als wärst du vom Bus getroffen worden, der dann noch einmal rückwärts über dich drüberfährt, um sicherzugehen, dass er dich erwischt hat." Dennoch macht White klar, dass sie ihren Kaiserschnitt auf keinen Fall bereut, denn hätte es diese Möglichkeit nicht gegeben, hätte sie ihre Kinder vielleicht nicht zur Welt bringen können.

In Österreich liegt der Anteil jener Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt kommen, im Moment bei ungefähr 30 Prozent. Vor 20 Jahren betrug dieser Prozentsatz noch weniger als 15 Prozent. Im Rahmen der Zunahme von Kaiserschnittgeburten haben Wiener Forscher analysiert, welche Auswirkungen das auf die Entwicklung des Menschen hat (mehr dazu hier).