Wellness
08.07.2017

Strand, Berge, City: Ausreichend trinken im Urlaub

Im Sommerurlaub vergessen viele auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung. Bei Hitze kann es gerade dann schnell zu Schwindel, Kopfschmerzen oder Ohnmacht kommen. Tipps fürs Wassertrinken am Strand, in den Bergen oder in der City.

Wasser-Marsch beim Strand-Urlaub

Sommer, Sonne, Strand und Meer – was gibt es Schöneres? Beim Brutzeln in der Sonne oder beim Plantschen im Meer vergessen wir nur allzu gern ausreichend zu trinken. Planung lautet deshalb hier die Devise: Am besten die Wasserzufuhr schon in der Früh oder am Vortag einteilen: "Ein Erwachsener sollte im Allgemeinen rund zwei Liter Wasser pro Tag trinken. Wenn man nun bei heißen Temperaturen am Strand schwitzt, sollte man zusätzlich noch einen oder zwei weitere Liter Wasser trinken", erklärt Jutta Mittermair von Gasteiner. Heißt: Pro Erwachsenen rund zwei 1,5 Liter Mineralwasserflaschen in den Strandbeutel packen und beim Sonnen regelmäßig trinken. Wer gerne aufs Trinken vergisst, könnte ein Ritual daraus machen, zum Beispiel nach jedem Gang ins Meer einen kräftigen Schluck zu sich nehmen. Die mitgebrachten Wasserflaschen hält eine Kühlbox oder ein Flaschenkühler am besten kalt.

Genügend trinken beim City-Trip

Auch bei ausgedehnten Sightseeing-Touren rückt das Trinkbedürfnis oftmals in den Hintergrund. Um über den Tag verteilt ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, ist eine handliche Wasserflasche im Rucksack oder in der Tasche Pflicht. Auch hier kann man sich mit einem Ritual, wie beispielsweise das gemeinsame Anstoßen beim Erreichen einer Sehenswürdigkeit, ans Trinken erinnern. Wer das Handy zur Hand hat, kann sich auch einen Alarm zu jeder halben oder vollen Stunde stellen. "Für den optimalen Flüssigkeitshaushalt ist es wichtig, regelmäßig zu trinken. Der Körper kann Wasser nicht speichern, da hilft es wenig einmal viel zu sich zu nehmen", so die Wasser-Expertin, "am besten gleich in der Früh beim Aufstehen mit einem Glas Wasser beginnen und im Laufe des Tages kontinuierlich große Schlucke machen."

Der Berg ruft

Klar, beim Wandern und Klettern muss ausreichend getrunken werden. Aber wie viel ist genügend und welche Flüssigkeit eignet sich besonders gut? Generell kommt es auf das Wetter, die Steigung und die Länge der Tour an. Es gilt: Nicht ohne zwei Liter Wasser aus dem Haus gehen. Je wärmer, höher und länger, desto mehr wird benötigt – auch wenn es ins Gewicht geht. An warmen Tagen kann es schon mal zu einem Liter pro Stunde betragen, die zusätzlich getrunken werden sollten. Zudem sollte man vor der Tour trinken und währenddessen immer wieder schluckweise, damit der Magen nicht überfordert wird. Der Körper verliert Flüssigkeit und auch Salze sowie Mineralien. Besonders bei langen Touren ist dabei die richtige Getränkewahl entscheidend. Wer gleichzeitig Flüssigkeit und Salze aufnehmen möchte, greift zu stillem Mineralwasser. Es ist neutral im Geschmack und tankt den Körper wieder auf.

Wasser und Erholung auf Balkonien

Auch zu Hause gilt es ausreichend zu trinken. Gerade im Eigenheim ist das leicht gemacht: Einfach den Balkon und die Wohnung zur Wasser-Oase erklären und an möglichst vielen Orten Trinkstellen aufbauen – ein Glas hier, ein Krug da, eine Wasserflasche dort. Es ist hilfreich, sich am Anfang des Urlaubs die Ideal-Menge an Wasser, die man in den Ferien verbrauchen soll, auszurechnen und entsprechend Wasser auf einmal einzukaufen. Zu Hause in Tagesrationen aufteilen und beobachten, wie viel man täglich getrunken hat. Für alle DIY-Fans: Aus den verbrauchten Wasserflaschen kann leicht ein Upcycling-Projekt gestartet werden. Wie wäre es etwas mit einem Wasserflaschen-Kräuter-Beet?