Wellness
19.05.2017

Gefährlich: Kind verschluckt Fidget Spinner

Sie sind die neuen Trend-Spielzeuge unter Jugendlichen: Sogenannte Fidget Spinner sind jedoch alles andere als ungefährlich.

An US-amerikanischen Schulen sind die Handkreisel mittlerweile teilweise verboten, allerdings nicht aufgrund von gesundheitlichen Risiken, die von dem handtellergroßen, flachen Spielzeug mit Kugellager ausgehen könnten, sondern weil das Spielzeug die faszinierten Schüler vom Unterricht ablenkt (mehr dazu hier).

Kind verschluckt Bestandteil

In den USA ist nun ein Fall bekannt geworden, bei dem ein zehnjähriges Mädchen fast an einem Teil des Kreisels, der zusätzlich zum Kugellager zwei oder drei beschwerte, abgerundete Seitenarme hat, erstickt wäre. Platziert zwischen Daumen und Zeigerfinger kann der Spinner in Drehung versetzt werden. Das Kugellager gibt ihm Schwung und der Spinner dreht sich immer weiter. Profis lassen ihn sogar fliegen.

Kelly Joniec veröffentlichte am Montag einen Beitrag auf Facebook, in dem sie den Vorfall schildert. Dabei erinnert sich die Texanerin daran, dass ihre Tochter Britton auf dem Nachhauseweg von einem Schwimmtreffen am Rücksitz im Gesicht plötzlich rot anlief: "Speichel floss aus ihrem Mund - sie konnte noch Geräusche von sich geben aber sah panisch aus, also bin ich sofort rechts rangefahren."

Es stellte sich rasch heraus, dass Britton die Buchse des Spinners verschluckt hatte. Joniec fuhr zusammen mit ihrer Tochter in die Notaufnahme. Im Texas Children's Hospital stellte sich nach einer Röntgenuntersuchung heraus, dass die Buchse in Brittons Speiseröhre gewandert war und dort festsaß.

Das Metallstück mit einem Durchmesser von 24 Millimetern wurde schließlich im Zuge einer endoskopischen OP entfernt.

Ihr Posting beschließt die Mutter mit einer Warnung an alle Eltern. Das Spielzeug sei für Kinder unter acht, gegebenenfalls auch unter 12 Jahren, nicht geeignet.

Alles über das skurrile Spielzeug lesen Sie hier.