Thema 05.12.2011

Man muss die Sprache der Blumen kennenlernen, um sie zu verstehen

Wortspiele - Schon im Biedermeier wurden den unterschiedlichen Blühern die unterschiedlichsten Bedeutungen beigemessen

Es soll ja schon vorgekommen sein, dass der geschenkte Blumenstrauß nicht in der Vase, sondern am Kopf des Überbringers gelandet ist. Grund dafür ist nicht immer die mangelnde Zuneigung der Angebeteten, wie man vielleicht meinen könnte, sondern vielmehr die falsche Blumenauswahl. Glauben Sie nicht? Stimmt aber. Besonders im Biedermeier wurden Blumen bestimmte Charaktereigenschaften zugeschrieben und somit auch dem Empfänger der floralen Pracht.

Blumig

Ein Auszug aus dem Knauer Lexikon der Symbole verdeutlicht die Blumensprache des Biedermeiers.

Rote Rosen Sie sind das Pfand der Liebe und Treue.

Flieder - Aus jedem deiner Mienen und jedem deiner Worte spricht die Schönheit deiner Seele.

Iris - Deine geheuchelten Gefühle verwehen, dass keine Spur davon übrig bleibt.

Narzisse - Dein kokett schwärmerisches Wesen gleicht dieser schönen Blüte, welche stolz sich erhebt, um das Köpfchen zu neigen.

Schneeball - Wenn du dich noch so gefühllos stellst, einmal erreicht dich Amors Pfeil.

Tulpe - Du stumme Prachtgestalt! Wo ist dein innerer Wert?

Kirschblüte - Das Erröten bei deiner Ankunft mag dich die stille Neigung, die ich zu dir fühle, erkennen lassen.

Veilchen - Mit reinen Trieben acht ich dich über alles.

Vergissmeinnicht - Drei Worte bringt des Wiedersehens Wunsch ans Licht: Vergiss mein nicht!

Mohn
- Dein schläfrig-phlegmatisches Temperament kann keine bedeutenderen Regungen deines Herzens aufkommen lassen.

Knoblauchblüte - Was ich für dich fühle, ist höchste Gleichgültigkeit.

Hyazinthe - Mein Herz zieht mich zu dir, blasse Schwärmerin.

Oleander - Bei dir walten Neid und Glanz vor, weil dir die Natur anstelle eines warmen, fühlenden Herzens nur Schönheit gegeben.

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011