Style
12.02.2018

Wie sich Diesel jetzt Markenfälscher vorknöpfte

Das Modeunternehmen hat in Chinatown einen Pop-Up-Shop der etwas anderen Art eröffnet.

Die bekannte Modemarke Diesel hat sich in einer ironischen Aktion mit dem immer größer werdenden Problem der Fälschungen auseinandergesetzt - und Kleidung mit dem Namen "Deisel" verkauft. Am Rande der New Yorker Modewoche öffnete das Label ein Pop-Up-Geschäft in Chinatown, wo gefälschte Ware angeboten wurde.

Spiel mit dem Problem

Die Kunden wussten nicht, dass die Pullover, Jeans und T-Shirts mit der "Deisel"-Aufschrift echte Diesel-Ware waren, zumal die Preise recht günstig waren. So kostete eine Jeans-Hose 70 Dollar (57,13 Euro). Das Geschäft war in der vergangenen Woche eröffnet worden, erst am Freitag lüftete das Unternehmen das Geheimnis.

"Es gibt in der ganzen Welt so viele gefälschte Produkte, da habe ich gedacht: Warum können wir mit diesem Problem nicht spielen?", sagte Diesel-Gründer Renzo Rosso, der selbst nach Chinatown kam, der Nachrichtenagentur AFP. "Wir haben ein falsches Produkt geschaffen, einen falschen Namen, und wir sind in den Fälschungs-Bezirk gekommen."

Die Kunden könnten ihre Kleider jetzt für den drei- oder vierfachen Preis weiterverkaufen, sagte der 62-jährige Italiener, der Diesel 1978 gegründet hatte. Seinen Schätzungen zufolge werden pro Jahr weltweit mehr als eine Million gefälschte Diesel-Produkte verkauft.