In den USA und Großbritannien gibt es regelmäßig Probleme mit Outfits von Flugpassagieren

© Getty Images/iStockphoto/den-belitsky/istockphoto.com

Style
03/18/2019

Wegen sommerlichem Outfit: Frau wird fast aus Flugzeug verwiesen

Als "unangemessen" wurde das Outfit einer jungen Frau vom Board-Personal bei Thomas Cook Airlines bezeichnet.

Es hätte ein entspannter Flug von Birmingham nach Teneriffa werden sollen. Doch für Emily O'Connor kam es anders. Denn nachdem die 21-Jährige ohne Probleme durch die Sicherheitskontrolle gekommen und ins Flugzeug eingestiegen war, wurde sie plötzlich von mehreren Mitarbeitern von Thomas Cook Airlines umzingelt.

Sexistisch und bloßstellend

O'Connor, die hoch sitzende gelbe Hosen und ein bauchfreies Oberteil trug, wurde aufgefordert sich umzuziehen. Die Britin wurde von einem anderen Fluggast als "erbärmlich" bezeichnet, sie solle sich "gefälligst eine Jacke überziehen" - sonst würde man sie des Flugzeuges verweisen.

"Sie wollten mich aus dem Flugzeug schmeißen und warteten 20 Minuten", erzählte O'Connor der Tageszeitung The Sun. Erst als sie die Jacke anzog, startete die Maschine Richtung Teneriffa. "Es war die sexistischste, misogynistische, bloßstellendste Erfahrung meines Lebens. Die Art und Weise, wie sie jemandem sagen, was angebracht und was nicht angebracht ist." Es wurden sogar über den Lautsprecher Durchsagen über die Situation gemacht, sie habe vor Wut gezittert.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Fluglinien erlauben, Passagieren Dresscode-Vorgaben zu machen. 2016 wurde eine US-Amerikanerin aufgefordert, sich etwas anderes anzuziehen, als sie in Hotpants und gestreiften Strümpfen ins Flugzeug steigen wollte. 2017 wurde zwei Teenagern das Einsteigen untersagt, weil sie Leggings trugen. Um den United-Airlines-Flug antreten zu können, mussten sie Kleider überziehen.