Warum Sie Ihre Haare mit Zucker waschen sollten

Beautiful woman in bathroom
Foto: Getty Images/iStockphoto/IuriiSokolov/iStockphoto Haare mit Zucker waschen? Ja bitte!

Zucker macht nicht nur den Kaffee süßer, sondern auch die Kopfhaut gesünder.

Während den Spitzen mit Masken und Conditionern besonders viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, wird die Kopfhaut zum Großteil kaum beachtet. Schade, denn eine gesunde Kopfhaut ist die Basis für schönes Haar. Fakt ist: Nicht nur der Gesichts-, sondern auch der Kopfhaut tut ein Peeling gut. Kaufen muss man für das Beauty-Ritual nichts extra - sondern einfach zu Zucker greifen.

Peeling für die Kopfhaut

"Man kann braunen Zucker ins Shampoo mischen, um die Kopfhaut zu aktivieren", sagt Carola Staudinger im Gespräch mit dem KURIER. Die Friseurin empfiehlt diese Prozedur einmal pro Woche anzuwenden, um sowohl das Haar als auch die Kopfhaut von Rückständen zu befreien. Ein Teelöffel Zucker reicht für den gesamten Kopf aus.

Danach sollte ein zweites Mal ohne Zuckerzusatz shampooniert werden. "Hier sollte man ein tiefenreinigendes Shampoo verwenden." Zum Schluss können die Längen wie üblich mit Conditioner behandelt werden.

Mithilfe des Zuckers werden nicht nur abgestorbene Hautschüppchen und Reste von Stylingmitteln entfernt. Auch die Inhaltsstoffe von Shampoos und Kopfhaut-Seren können nach der wöchentlichen Behandlung besser wirken.

(Kurier/mz) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?