Style
02.07.2018

Urlaub: Was heimische Modeprofis in den Koffer packen

Was Designer, Boutique-Besitzer und andere Branchenkenner für die Auszeit am Meer mitnehmen – und welche Teile sie lieber daheim lassen.

Bloggerin Karin Kaswurm

Für unsere Urlaube zieht es meinen Mann und mich immer wieder nach Spanien. Ibiza ist eine wunderschöne Insel, man ist mit dem Auto schnell überall und es gibt viele ruhige Orte, in denen man von der Partymeute nichts mitbekommt. Mit Mallorca verbindet uns sehr viel, weil wir vergangenes Jahr dort geheiratet haben. Ich empfehle immer Kleider, beispielsweise im Kimono-Stil, einzupacken, die sowohl für den Strandbesuch als auch im Restaurant passen. Tendenziell landen zu viele Schuhe im Koffer, besonders mag ich derzeit Adiletten als Stilbruch zu femininen Outfits. Auf High Heels verzichte ich im Urlaub konsequent. Selbst, wenn wir doch spontan in einen Club gehen wollen, schlüpfe ich lieber in Boots. Den restlichen Platz brauche ich für Sportsachen – auch wenn wir unterwegs sind, machen wir gerne unsere Workouts.
Sonnenmilch muss einen möglichst hohen Lichtschutzfaktor haben, ansonsten kommen nur wenige Beauty-Produkte mit: Neben einem Highlighter, mit dem ich mich für  den Abend schminke, ist meist ein kleines Glätteisen mit dabei. Meine Haare sind so kraus, dass ich sie nach dem Tag am Strand etwas bändigen muss. Beach Waves sehen immer lässig aus und lassen sich mit ein wenig Übung innerhalb von Minuten stylen.

 

Designerin Michel Mayer

Wir fliegen jedes Jahr für ein paar Wochen nach Los Angeles, weil ein Teil der Familie meines Mannes dort lebt. Mittlerweile verbinde ich das Ganze  mit dem Job und kleide jedes Jahr Schauspielerinnen für die Golden Globes ein. Früher habe ich sehr viel mehr mitgenommen, mittlerweile packe ich sehr reduziert ein.
Meine Teile sind alle sehr dünn und leicht, das macht das Ganze einfacher. Sehr wichtig sind für mich zwei bis drei Kaschmirwesten, eine davon habe ich bereits während des Flugs an. Vor Ort trage ich sie dann immer abends, da ich schnell friere. Für Los Angeles packe ich im Gegensatz zu anderen Destinationen immer ein paar abendliche Looks ein, hohe Schuhe sieht man aber selten an mir. Da nehme ich lieber etwas Bequemeres mit Plateau-Absatz. Eine Bauchtasche gehört für mich zu den wichtigsten Dingen. Man hat einfach immer die Hände frei und alles Wichtige passt rein. Ein weiteres Muss ist für mich ein Hut – nicht nur wegen der Haut, sondern auch meinen Haaren. Meine Lieblings-Sonnencreme habe ich immer mit. Bei anderen Produkten, wie Gesichtspflege und Shampoo, versuche ich immer nur die Menge mitzunehmen, die ich vor Ort brauchen werde. Dann geht es sich meistens  aus, dass ich die leeren Verpackungen dort lassen kann.

 

Boutique-Besitzerin Nicole Doleh

Im Sommer reise ich gerne an die Amalfi-Küste, weil es dort eine ganz hervorragende Küche und tolle, kleine Restaurants gibt. Kofferpacken läuft bei mir immer nach dem Motto, je weniger man mitnimmt, desto besser erlebt man das Umfeld. Heißt:  Ich versuche Outfits zu wählen, die sowohl untertags  als auch abends  tragbar sind.  Deshalb gehören schlichte Sommerkleider mit Spaghetti-Trägern für mich zu den wichtigsten Mitbringseln für einen gelungenen Sommerurlaub. Mit einem Gürtel lassen sich diese sehr schnell und einfach je nach Anlass umstylen. Zwei verschiedene Handtaschen müssen immer mit: Eine kleine zum Umhängen für Restaurant-Besuche und eine besonders große, in die alles hineinpasst. In Letztere kommen für den Strand immer zwei Bikinis zum Wechseln – ich bin ein absoluter Bademoden-Fan.
Neben einem guten Buch liegt in der Tasche auch immer ein Fläschchen Haaröl, mit dem ich die Spitzen zwischendurch pflege. Damit die Haut nicht vom Salzwasser und der Sonne austrocknet, kaufe ich vorher einen ölhaltigen Körperspray, der viel Feuchtigkeit spendet und gut duftet. After-Sun-Produkte, meine tägliche Feuchtigkeitscreme und  ein Körperpeeling  sind auf Reisen auch immer dabei.

 

Model und Blogger Hank

Ich habe gerade einen Monat auf Bali verbracht, um dort zu arbeiten, das gute Essen zu genießen und viel zu surfen. Allzu viel war nicht im Koffer, da man dort sehr gut einkaufen kann und viele Marken erhältlich sind, die es in Wiener Stores nicht gibt. Was man mitnimmt, kommt für mich immer darauf an, ob man vorhat, im Urlaub zu shoppen.
Zu den wichtigsten Dingen gehören auf jeden Fall meine Birkenstocks. Wenn man wie ich viel unterwegs ist, sind sie für die Füße deutlich angenehmer als beispielsweise Flipflops aus Plastik – sogar eine Bergwanderung war kein Problem. Tank-Tops gehören im Sommer zu meiner modischen Grundausstattung, bunt gemusterte Hemden waren ebenfalls  mit dabei. Ähnlich ist es auch mit Sonnenbrillen. Da müssen viele verschiedene Modelle zur Auswahl stehen. Ich trage einen langen Bart, muss ihn jedoch regelmäßig trimmen, damit er in Form bleibt. Neben einem Rasierer ist Sonnenmilch für mich mittlerweile auch sehr wichtig, nachdem ich  diesbezüglich früher eher schleißig war. Shampoo und Duschgel kommen hingegen nie mit. Ich vertraue darauf, dass diejenigen, mit denen ich reise, etwas dabei haben und es mir leihen – oder ich kaufe einfach vor Ort das Notwendigste. Bei diesen Dingen bin ich nicht wählerisch.