Style
03/07/2019

Airline erlaubt Stewardessen, ungeschminkt zu arbeiten

Dass Mitarbeiterinnen von Fluggesellschaften ungeschminkt bleiben dürfen, ist nach wie vor die Ausnahme.

Geschminkt oder ungeschminkt in die Arbeit gehen? Das interessiert in den meisten österreichischen Büros weder die Kollegen noch den Chef. Ganz anders bei Fluggesellschaften. Bei Emirates trägt jede Mitarbeiterin Lippenstift in kräftigem Rot und auch bei der Lufthansa sind nicht nur die Uniform inklusive gelbem Halstuch und Perlenohrringen Pflicht. Zur Hochsteckfrisur wird hier Foundation aufgelegt und die Augen dezent mit Mascara und Kajal betont.

Mit diesen strengen Vorgaben macht die Virgin Atlantic nun endlich Schluss. Die US-Airline stellt es ab jetzt dem Kabinenpersonal frei, ob es zur Arbeit Make-up tragen möchte - oder eben nicht. Dieser Schritt sei eine "maßgebliche Veränderung" in der Industrie, sagte ein Virgin Atlantic-Sprecher im Interview mit Independent.

Neue Stylingpolitik

"Wir haben den Ansichten unserer Mitarbeiter zugehört und als Ergebnis einige Änderungen an unserer Styling- und Pflegepolitik angekündigt, die das auch unterstützen. Die neuen Richtlinien bieten nicht nur mehr Komfort, sondern allen Team-Mitgliedern auch die Möglichkeit, sich bei der Arbeit so auszudrücken, wie sie es möchten", erklärte Mark Anderson, Executive Vice President of Customer, die Entscheidung gegenüber Cosmopolitan.

Weitere Neuerung: Künftig werden auch den Stewardessen nicht nur Röcke, sondern auch Hosen als Standarduniform zur Verfügung gestellt.

Regeln zum äußeren Erscheinungsbild der Mitarbeiterinnen stellt jede Airline individuell auf. "Unsere Uniformtrageordnung enthält einen eigenen Bereich zum Thema Make-Up", sagt Tanja Gruber, Pressesprecherin bei Austrian Airlines, auf Anfrage des KURIER. "Darin halten wir fest: Uniformträgerinnen sollen auf gepflegtes, vorteilhaftes Make-up achten. Roter Lippenstift oder Lipgloss, passend zum Typ, sind erwünscht. Die Augen sollen mit Lidstrich/Mascara/Lidschatten dezent betont werden."

Natürlich sei ein ansprechendes Äußeres nicht alles, so Gruber: "Worauf wir noch mehr Wert legen als auf perfektes Make-up, ist ein charmantes Service. Dazu gehört ein herzliches Lächeln und ein guter Schmäh."