Style
18.12.2017

Airline verbietet das Tragen von Ugg Boots

Quantas Airlines hat einer Sängerin den Zutritt in seine Business Lounge verweigert, weil sie die beliebten Fellstiefel trug.

Seit ihrer Markteinführung scheiden sich die Geister an ihnen: Die einen lieben Ugg Boots, die anderen hassen sie. Zu letzterer Kategorie gehören scheinbar die Mitarbeiter der australischen Fluglinie Quantas Arlines. Eine Angestellte verbot einer Sängerin kürzlich sogar den Zutritt zur Business Lounge, weil sie Lammfellstiefel trug.

"Schlafbekleidung"

"Offensichtlich werden Ugg Boots von der Frau, die dort arbeitet, als Schlafbekleidung eingestuft", beschrieb Joanne Catherell ihre Erfahrung auf dem Flughafen in Melbourne auf Twitter. Ihre Schuhwahl sei bisher noch nirgendwo zum Problem gemacht worden. "Sie hat vorgeschlagen, dass ich in einen der Shops gehe und mir neue Schuhe kaufe."

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Airline mit fragwürdigen Bekleidungsvorschriften für Aufregung sorgt. Die US-Fluggesellschaft United Airlines wollte im März 2017 zwei Teenagern die Mitnahme verweigern, weil sie Leggings trugen. Einem anderen Mädchen wurde laut Augenzeugen nahegelegt, ein Kleid über ihre Leggings zu ziehen. Das Unternehmen verteidigte damals seine Entscheidung mit der Erklärung, dass die beiden Passagiere einen speziellen Ausweis für Angehörige und Freunde von United Airlines-Mitarbeitern besitzen - und sich deshalb an einen speziellen Dresscode halten müssen.