© Getty Images/iStockphoto/Andry5/iStockphoto

Style
06/26/2019

Make-up & Hautpflege: Was man bei Hitze unbedingt beachten muss

Wie die Haut auch bei über 30 Grad im Gleichgewicht bleibt – und Make-up nicht maskenhaft wirkt

Ins Schwitzen kommt dieser Tage wirklich jeder: 35 Grad sind heute, Mittwoch, in der Hauptstadt vorhergesagt. Der kühlende Effekt der morgendlichen Dusche ist schon nach kurzer Zeit verpufft, und die Kleidung klebt nur wenige Minuten nach Verlassen der Wohnung am Körper. Im Büro muss man trotz vorgezogener Hundstage dennoch adäquat aussehen. Das beinhaltet neben textiler Luftigkeit ohne zu viel Nacktheit nicht nur für Frauen auch gepflegte Haut.

Die reichhaltige Creme, die in den Wintermonaten zuverlässig vor trockenen Hautstellen geschützt hat, sollte jetzt links liegen gelassen werden. "Je fettiger das Produkt, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es bei dieser Hitze die Poren verschließt", sagt Dermatologin Barbara Franz im KURIER-Gespräch. Ganz auf Pflegeprodukte zu verzichten, ist für die Expertin jedoch keine Option. "Mann oder Frau sollten auf einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor nicht vergessen."

Reichhaltige Gesichtscremen sollten durch Varianten auf Wasserbasis ersetzt werden. "Nachts regenerieren Produkte mit Vitamin A und Vitamin C besonders gut", weiß Franz. Um den Effekt zu maximieren, empfiehlt die Expertin die Aufbewahrung der Tiegel im Kühlschrank: "So wirkt die Pflege gleichzeitig abschwellend – und die Haltbarkeit wird nebenbei auch verlängert."

No-go: Viel Puder

Auch wenn Männer aufgrund ihrer größeren Drüsen tendenziell mehr schwitzen als Frauen: Mehrere Liter dunstet jeder von uns pro Tag aus – bei großer Hitze sogar pro Stunde. Eine für den Körper lebenswichtige Funktion, um den Wärmehaushalt zu regulieren. Jedoch eine Feuerprobe für jegliches Make-up.

Wer auch bei Hitze nicht auf Abdeckung verzichten möchte, sollte auf sehr leichte Foundations zurückgreifen. "BB Creams (getönte Tagescremen) sind eine tolle Alternative, ebenso Foundations in Puderform", weiß Janina Kienberger-Rathfuss, Visagistin bei Nägele & Strubell. Dass letzterem oft nachgesagt wird, dass es sich bei hohen Temperaturen in den Poren absetzt, liege an der oftmals falschen Auftragetechnik. "Wichtig ist, dass das Puder in einer sehr dünnen Schicht aufgetragen wird. Dabei unbedingt mit einem großen Pinsel arbeiten und nicht mit dem bei vielen Produkten beiliegendem Schwamm. Sonst könnte das Ergebnis fleckig wirken."

Sowohl bei Rouge als auch Lidschatten sollte jetzt auf cremige Produkte gewechselt werden. Kienberger-Rathfuss: "Sie sehen auch bei Hitze sehr natürlich auf der Haut aus. Puder-Lidschatten neigt hingegen im Sommer dazu, sich in der Lidfalte abzusetzen. Cremige Farben halten viel besser und können mit dem Finger aufgetragen werden." Dazu wasserfeste Mascara – der schweißfeste Look ist perfekt.