Style
14.12.2017

Klassiker: Styling-Ideen für das kleine Schwarze

Zwei Experten geben Tipps, wie das berühmte "Little Black Dress" jetzt kombiniert wird.

Was ziehe ich an? Eine Frage, die sich Frauen vor den kommenden Feiertagen besonders häufig stellen. In vielen Fällen lautet die Antwort: ein kleines Schwarzes. Als Coco Chanel das heute berühmteste Kleid der Welt im Jahr 1926 erfand, löste die Modemacherin damit einen Skandal aus. Das knielange und schlichte Modell war für jene Frauen gedacht, die ihre Männer im Ersten Weltkrieg verloren hatten. Es sollte jedoch nicht nur Trauer ausdrücken, sondern auch den Wunsch nach etwas Neuem. Schwarz galt zu diesem Zeitpunkt als frivol, da es suggerierte, dass die Trägerin bereits verheiratet gewesen war und somit ihre Unschuld verloren hatte. Die US-amerikanische Vogue erklärte das avantgardistische Design damals zum „Kleid, das alle Welt tragen wird“ – eine Vorhersage, die auch fast 92 Jahre nach dessen Markteinführung noch Gültigkeit hat.

Heute führt von der Modekette bis zum Luxusdesigner fast jeder ein kleines Schwarzes im Sortiment. Man könne Schwarz zu jeder Tageszeit, in jedem Alter und zu fast jedem Anlass tragen, sagte einst Christian Dior. Und: "Es lässt sich sehr variabel stylen", weiß Stilberaterin Susanne Voggenberger.

Gold und Gürtel

Für elegante Feiern rät die Modeexpertin zum Klassiker in hochwertigen Materialien. "Spitze, Satin und Seide wirken sehr edel", sagt Voggenberger. Laut ihr gebe es für jede Figur das perfekte kleine Schwarze: Kurvigen Frauen schmeicheln sowohl Etuikleider mit Ausschnitt als auch Wickel- und Korsagenkleider. "Ein No-go wären weite, untaillierte und hochgeschlossene Modelle." Androgyne Typen greifen idealerweise zu Kreationen mit sanften Raffungen oder Drapierungen. Asymmetrische Varianten eignen sich besonders gut, von starker Taillierung rät Voggenberger jedoch ab.

Wie vielseitig das kleine Schwarze gestylt werden kann, weiß Tiffany Hsu, Chefeinkäuferin beim Luxusonlineshop mytheresa.com. "Es braucht nicht viel. Statement-Ohrringe und dazu ein Paar tolle Schuhe finde ich perfekt", verrät der Profi im Gespräch mit dem KURIER. Wenn beide Accessoires in Gold gewählt werden, könne man nichts falsch machen. "Das ist definitiv einer der größten Trends dieser Saison", so Hsu. Mit einem Gürtel könne man ebenfalls schnell und einfach Akzente beim Outfit setzen.

Jenen, die keine Lust auf hohe Absätze haben, empfiehlt Susanne Voggenberger ein Styling der etwas anderen Art: In Kombination mit einer lässigen Lederjacke, blickdichten Strumpfhosen und flachen Stiefeln wirkt der Look festlich – und bewahrt nebenbei vor Fußschmerzen. Beim Make-up darf es zu Weihnachten gerne ein bisschen mehr sein. Auf roten Lippenstift zum kleinen Schwarzen schwor bereits Marilyn Monroe.