Style
01.12.2017

Die 3 größten Fehler beim Jeanswaschen

Einfach in die Waschmaschine werfen und einschalten? Lieber nicht.

Ist das perfekte Modell endlich gefunden, will man es am liebsten ewig behalten. Doch nur mit der richtigen Reinigung hat man an seiner Jeans viele Jahre Freude. Diese Fehler sollten beim Waschen des blauen Stoffs vermieden werden.

Hose auf links drehen

Allzu häufig sollten Jeans nicht gewaschen werden. Fünf bis zehnmal kann die Hose getragen werden, bis sie gereinigt werden muss. Levi's-Chef Chip Bergh geht dem Stoff zuliebe sogar so weit, dass er ihn gar nicht mit Seife und Co. in Berührung bringt - sondern lieber über Nacht einfriert (

mehr dazu hier

). Wer Gerüche und Flecken dennoch mithilfe der Waschmaschine entfernen möchte, sollte die Hose zuvor unbedingt auf links drehen. Dadurch wird der Farbverlust reduziert.

Falsches Waschmittel

Viele Vollwaschpulver enthalten Bleichmittel, die den Farbverlust einer Jeans begünstigen. Stattdessen lieber zu Color- oder Feinwaschmittel greifen. Bei Modellen mit Stretch-Anteil komplett auf Weichspüler verzichten, da dieser die synthetischen Fasern zerstören kann.

Auswringen

Beschichtete oder mit Perlen, Nieten oder anderen Applikationen verzierte Modelle sollten nur mit der Hand gewaschen werden. Hierfür etwas Essig in kaltes Wasser geben und die Jeans darin für eine Stunde einlegen. Anschließendes Auswringen ist jedoch tabu, um die Fasern nicht zu strapazieren. Besser: Zuerst einrollen und anschließend das Wasser herausdrücken.