Style
28.09.2017

Trotz Verlusten: H&M baut Onlinegeschäft weiter aus

Obwohl der Umsatz des schwedischen Moderiesen im dritten Quartal um fünf Prozent gestiegen ist, ging der Gewinn um mehr als ein Fünftel zurück.

Der wachsende Bestellboom über das Internet und die stärker werdende Konkurrenz bringen den schwedischen Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) in Bedrängnis. Wie H&M am Donnerstag mitteilte, ging der Gewinn wegen kräftiger Preisnachlässe zwischen Juni und August um mehr als ein Fünftel auf 3,8 Mrd. schwedische Kronen (396,31 Mio. Euro) zurück.

Der Umsatz legte im dritten Geschäftsquartal um 5 Prozent auf 51,2 Mrd. Kronen zu. H&M hatte die Preise gesenkt, um die Sommerware aus den Lagern zu bekommen. Das zehrt am Gewinn.

Modebranche im Umbruch

Die gesamte Modebranche befinde sich derzeit im Umbruch, sagte H&M-Chef Karl-Johan Persson. Auch H&M trage dem Wandel zur Digitalisierung Rechnung und mache online große Fortschritte. 25 bis 30 Prozent der Umsätze werden laut Persson derzeit im Internet erzielt. Gleichzeitig kämen aber immer weniger Kunden in die Läden, räumte er ein. Der Konzernlenker hofft nun auf ein gutes Herbstgeschäft. Die Kollektion sei gut angekommen, sagte er.

In Österreich gibt es aktuell 77 H&M-Stores, 5 COS-Stores, 1 Monki-Store und 1 Weekday-Store. Am 14. Juli 2017 eröffnete Österreichs erster H&M Pop-Up Store im Parndorf Fashion Outlet. Am 5. Oktober eröffnet ein H&M Store in Bischofshofen, am 16. November ein H&M Store in St.Veit/Glan.

Insgesamt kam der Konzern Ende August auf 4.553 Läden weltweit. 90 Filialen will der Konzern in diesem Jahr schließen, aber auch neue aufmachen. Am Ende will H&M 385 mehr Läden haben als vor einem Jahr. Das Onlinegeschäft wird weiter ausgebaut.

Neue H&M-Kollektion macht Luxusmode Konkurrenz:

Neue H&M-Kollektion macht Luxusmode Konkurrenz

1/13

Ab 14. September läutet H&M mit der neuen Studio Collection die neue Saison ein.

Die Bilder des Lookbooks geben einen Vorgeschmack auf die minimalistischen Looks - und könnten genauso gut von einem der großen Luxus-Modehäuser stammen.

Wie für die Studio Collection üblich, wurden auch heuer hochwertige Materialien wie Wolle und Satin verwendet.

Bei der Farbpallette konzentrierte man sich auf Schwarz, Weiß,...

...erdige Töne und Dunkelblau.

Besonders viel Wert wurde auf Details wie Raffungen, Cutouts, Rüschen und Kontrastnähte gesetzt.

Einige Highlights der Kollektion: Asymmetrische Bluse um 69,99 Euro.

Minikleid mit goldenen Details um 99 Euro (exklusiv online erhältlich).

Grauer Mantel mit breitem Revers um 199 Euro.

Rollkragenpullover mit Schlitzen an den Seiten um 79,99 Euro.

Faltenrock mit graphischem Muster um 79,99 Euro

Bodenlanges Kleid mit Raffungen um 179 Euro.

Overknee-Stiefel aus Leder um 299 Euro.