© Instagram/emilydidonato

Style
08/27/2019

Was passierte, als ein ehemaliges Victoria's-Secret-Model 15 Kilo zunahm

Emily DiDonato nahm für mehr Aufträge drastisch ab. Und realisierte später: Erfolgreicher wurde sie dadurch nicht.

"Ich war 24 Stunden am Tag damit beschäftigt, mir Gedanken über das Aussehen meines Körpers zu machen" - für Emily DiDonato sind die Erinnerungen, die sie an ihre Anfangszeiten als Model hat, keine guten. In einem Video, das sie vor Kurzem auf ihrem Kanal online stellte, spricht die US-Amerikanerin erstmals offen über die unrealistischen Anforderungen in der Modelbranche und wie sie es schaffte, aus dem Teufelskreis, der sie immer dünner werden ließ, auszubrechen.

"Erfolg bedeutete für mich, dünn zu sein"

"Wir sind in den vergangenen Jahren mit einem ganz bestimmten Körperideal auf Plakaten und mithilfe von Marketing bombardiert worden und ich bin teilweise verantwortlich dafür", zeigt sich DiDonato selbstreflektiert. "Manchmal bin ich die Person in diesen Werbungen, die so retuschiert ist, dass sie nicht mehr aussieht, wie sie selbst."

Als sie nach der High School nach New York ging, habe sie ständig zu hören bekommen, dass sie zu kurvig und athletisch aussehe. "Es war eine Enttäuschung, denn ich dachte mir: Was muss ich tun, um erfolgreich zu sein?", erinnert sich die heute 28-Jährige. "Erfolg, bedeutete für mich, dünn zu sein."

DiDonato gibt zu, dass sie ab diesem Zeitpunkt immer weniger aß und extrem viel Sport betrieb. "Das übertriebene Training war mein größeres Problem, denke ich", so das Model. "Ich schrumpfte von 140 Pfund (63kg) auf 118 Pfund (53kg)." Zu dieser Zeit arbeitete sie auch für Victoria's Secret.

Eines Tages traf sie bei einem Casting das deutsche Topmodel Julia Stegner, die DiDonato gemeinsam mit einer Visagistin zur Seite nahm und sie auf ihr extrem niedriges Gewicht ansprach. Das Gespräch habe ihr endgültig die Augen geöffnet.

Sie nahm das verlorene Gewicht wieder zu, zog jedoch erst einmal zurück zu ihren Eltern, weil sie sich so unwohl in ihrem Körper fühlte. Sie sagte ihrer Modelagentur, dass sie für das Magazin Sports Illustrated arbeiten wolle, da diese schon immer für weibliche Kurven standen. Als ihr Shooting 2013 veröffentlicht wurde, habe sie sich "fett und riesig" - jedoch auch befreit gefühlt.

Von da an nahm ihre Karriere an Fahrt auf: Emily DiDonato posierte für die Vogue und ist seitdem beruflich mehr denn je unterwegs.

Sie rede jetzt darüber, weil sie sich dessen bewusst sei, dass es für viele Menschen viel Arbeit bedeute, mit sich und der Art, wie der eigene Körper aussehe, ins Reine zu kommen. Heute wiege sie 150 Pfund (68kg) - und fühle sich besser denn je. Ihr Tipp: "Seid vorsichtig, wie ihr zu euch selbst sprecht, denn euer Körper hört zu."