Stars
16.06.2017

Gal Gadot: Von der Soldatin zur Superheldin

"Wonder Woman" absolvierte harte Ausbildung beim Militär – privat gibt sich das Ex-Model zahm.

Sie studierte Jus, war Miss Israel, wäre beinahe Bond-Girl geworden und mischt nun das männliche Superhelden-Genre mit "Wonder Woman" auf. 223 Millionen Dollar (ca. 198 Mio. Euro) hat die Comic-Verfilmung mit Gal Gadot (32) in der Hauptrolle allein am Eröffnungswochenende eingespielt. Ab 15. Juni rettet das ehemaligen Model als Amazonen-Prinzessin Diana auch in den heimischen Kinos die Welt.

Soldatin als Superheldin

Und woher stammen ihre Superkräfte? Gal hatte zwei Jahre lang als Soldatin in der israelischen Armee gedient, wo sie sogar zur Nahkampf-ausbildnerin avancierte. "Die Army war eine gute Vorbereitung auf Hollywood", so scherzt sie heute gern in Interviews. Auch ihre erste Rolle in "Fast & Furious 7" (2009) verdankt sie eigenen Angaben zufolge ihrer Militärvergangenheit. US-Regisseur Justin Lin (45) habe sie engagiert,"weil er wollte, dass ich meinen Erfahrungen mit Waffen umsetze".

Gadots Biografie sorgte vor dem Kinostart allerdings auch für Aufregung: So wurde "Wonder Woman" im Libanon und in Tunesien verboten. Gal wurde vorgeworfen, an israelischen Angriffen auf den Gazastreifen beteiligt gewesen zu sein.Privat gibt sich die Tochter einer Lehrerin und eines Ingenieurs weit weniger rebellisch.

Seit 2008 ist Gal mit dem israelischen Geschäftsmann Yaron Versano verheiratet, mit dem sie zwei Töchter hat – Alma (6) und die kleine Maya , die erst im März das Licht der Welt erblickt hat. Um den beiden ein starkes Vorbild zu sein, habe Gadot auch die Rolle der "Wonder Woman" angenommen.