© EPA/ETIENNE LAURENT

Stars
12/20/2020

Wieso sich Eminem jetzt bei Rihanna öffentlich entschuldigt

Der US-Rapper Eminem nahm einst Rihannas gewalttätigen Ex-Fraund Chris Brown in Schutz - wofür er sich jetzt entschuldigt.

Besser spät als nie: Der US-amerikanische Rapper Eminem hat sich in einem neuen Song bei Sängerin Rihanna für frauenfeindliche Äusserungen entschuldigt. "Und von ganzem Herzen, Entschuldigung, Rihanna", rappt der 48-Jährige auf seinem neusten Album "Music to be Murdered By – Side B".

Emimen entschuldigt sich bei Rihanna wegen gewaltverherrlichendem Song

Der Grund für die offizielle Entschuldigung: Anfang 2019 wurde ein unveröffentlichter Track mit dem Titel "Things Get Worse", den der Grammy-Preisträger 2009 aufgenommen hatte, online veröffentlicht. In einem der Verse berichtet er, dass er sich für Rihannas Ex Chris Brown einsetzt, der sich schuldig bekannte, die in Barbados geborene Musikerin gewalttätig angegriffen zu haben. Obwohl Eminems gewaltverherrlichender Text vor mehr als einem Jahr veröffentlicht wurden, rückt er seinen Fehler nun ins Rampenlicht, um sich bei Rihanna zu entschuldigen.

Rihanna wurde Opfer von physischer Gewalt, als sie im Jahr 2009 von ihrem Ex-Freund Chris Brown brutal ins Gesicht geschlagen worden war. Damals wurde Rihanna mit lädiertem Gesicht fotografiert. Brown wurde nach seinem tätlichen Angriff auf Rihanna zu fünf Jahren Bewährung und Sozialstunden verurteilt.

Dass er Gewalt gegen Frauen verherrlicht hatte tue ihm leid, erklärt Eminem auf seinem neuen Album. Es sei falsch gewesen. Er wollte Rihanna damit keinen Kummer bereiten, rappt der Musiker.

"Eminem respektiert Rihanna so sehr. Sie haben an einigen Monster-Hits zusammengerarbeitet und er freut sich darauf, es in Zukunft wieder zu tun. Er hat sich privat bei ihr entschuldigt, aber er dachte, dass es ein Zeichen dafür ist, dass er gereift ist, dies öffentlich zu tun", berichtet indes ein Insider gegenüber Hollywood Life.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.