© Getty / BG002/Bauer-Griffin / Kontributor

Stars
10/05/2019

Warum Justin Bieber für seine zwei Katzen angefeindet wird

Der Popstar ("I don't care") kann die Kritik nicht nachvollziehen.

Justin Bieber hat es nicht leicht. Kürzlich hat er sich zwei exotische Savannah-Katzen zugelegt, für die er stolz einen eigenen Instagram-Account angelegt hat.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

PETA kritsiert den Popstar aktuell aber für seinen jüngsten "Nachwuchs". Er helfe mit seiner Entscheidung, sich gezüchtete Tiere zuzulegen, nicht dabei, notleidende Tiere zu retten, heißt es seitens der Tierschutzorganisation. Umgerechnet etwa 32.000 Euro soll er für die Stubentiger namens "Sushi" und "Tuna" (dt.: "Thunfisch") hingeblättert haben. Bieber hätte seine Popularität jedoch dafür nutzen können, seine Fans weltweit dazu zu inspirieren, eine Katze aus einem lokalen Tierheim zu retten.

What do you mean?

Bieber versteht die ganze Aufregung nicht und setzt sich indes zur Wehr. In einem Statement auf Instagram erklärt er, dass PETA sich auf die "wichtigen Dinge" konzentrieren solle. Er sieht nichts Verwerfliches darin, "eine bestimmte Art von Katze gewollt zu haben". Weiter schätze er es, "gerettete Tiere zu adoptieren, aber auch Züchter gäbe es nicht ohne Grund".

Sieht also nicht danach aus, als könnte man von Justin Bieber in diesem Falle ein "Sorry" erwarten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.