Stars
05.01.2017

Sissy Strauss' letzter Salon

Eine Wienerin als Anlaufstelle für die Opernstars der New Yorker Met.

Seit den späten 1960er-Jahren betreute die gebürtige Wienerin Sissy Strauss (73) die Stars der internationalen Opernszene an der Metropolitan Opera in New York. Ihre privaten Einladungen in ihr Upper-West-Side-Apartment galten als legendär – die sogenannten "Pasta Partys", musikalische Salonabende ganz im Stil der Jahrhundertwende, besuchten Opern-Granden wie Anna Netrebko, Elina Garanča, Juan Diego Flórez oder Peter Mattei.

Strauss hat jetzt in New York ihre Zelte abgebrochen und ist in ihre Heimat Wien zurückgekehrt. "Ich liebe Sissys Sinn für Humor und ihre Direktheit. Sie sagt, was sie denkt. Egal, was andere davon halten. Das macht sie zu einer ganz besonders wundervollen Person. Wir sind alle sehr traurig, sie hier zu verlieren, denn sie ist ein wichtiger Teil der Metropolitan. Ihr Salon ist so voller Energie und mit so vielen wundervollen Erinnerungen verbunden", zeigte sich Netrebko von Strauss’ Weggang aus New York arg betroffen.

Ein Kamerateam rund um Mario Hann, Produzent und Gründer der mediavilm, hat die legendäre Salonnière begleitet und ihre letzte große Einladung in New York filmisch festgehalten (wird noch dieses Jahr auf ServusTV ausgestrahlt).

Zahlreiche berühmte Weggefährten wie Francoise Gilot, Pablo Picassos letzte Muse, oder MimeOtto Schenkkommen da zu Wort. "Der letzte Salon" (Buch und Regie: Joachim Dennhardt) wurde sogar für den " Hollywood International Independent Documentary Award" nominiert – und hat ihn prompt gewonnen.