© Getty Images / Tristar Media / Kontributor

Stars
07/08/2022

Silvia Wollny gegen Stefan Mross: Mobbingvorwürfe in der heilen Schlagerwelt

In einem Videoclip verteidigt Wollny ihre Tochter. Mross mache "Jugendliche, die versuchen, sich etwas aufzubauen, lächerlich".

Silvia Wollny, Patronin der Trash-TV-Megafamilie "Die Wollnys", wirft Schlagerstar Stefan Mross Mobbing vor. In einem auf Instagram veröffentlichten Videoclip verteidigt sie Tochter Estefania, die am Sonntag in Mross' Sendung auftreten soll.

Wird Estefania Wollny auftreten?

Mross mache "Jugendliche, die versuchen, sich etwas aufzubauen, lächerlich und mobbe sie, so Wolly. Und weiter: "Lieber Stefan, findest du das gut, einem Kind die Freunde zu nehmen, für das, was es erreicht hat?"

In einem zweiten Video ist die Szene zu sehen, auf die sich Wolly offenbar bezieht. Mross lacht dabei, während er Estefanias Auftritt ankündigt. Ob dieser nun stattfindet, ist unklar.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Als Wunderkind mit der Trompete wurde Stefan Mross berühmt, inzwischen kann er auf eine jahrzehntelange Karriere zurückblicken. Er ist als Schlagersänger und Moderator erfolgreich. In erster Ehe war er mit der Sängerin Stefanie Hertel verheiratet. Inzwischen ist er mit Anna-Carina Woitschack verheiratet, mit der er das Album "Stark wie Zwei" aufgenommen hat.

Stefan Mross ist nach eigenen Angaben süchtig nach Beifall. Echo, Bambi und Goldene Schallplatten seien nur Bonbons. "Ich habe die Gier nach Applaus", sagte Mross einst der Münchner tz. Und weiter: "Der größte Erfolg für mich ist es, von den Menschen beklatscht zu werden. Das liebe ich sehr."

Nach 30 Jahren auf der Bühne, davon seit 15 Jahren als Moderator der ARD-Sendung "Immer wieder sonntags", sehe er Applaus mittlerweile nicht mehr als selbstverständlich, sondern mit viel Respekt. Heute nehme er sich auch mehr Freiheiten als früher - da werde er "schon mal zu Rampensau", sagte der Oberbayer.

Die Mobbingvorwürfe dürften ihm jedenfalls nicht gefallen - in der heilen Schlagerwelt haben Themen wie dieses kaum Platz. Mross selbst hat noch nicht Stellung bezogen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare