© REUTERS/TOBY MELVILLE

Stars
06/30/2022

Offenes Interview in der Vogue: Plant Herzogin Meghan eine politische Karriere?

Die Herzogin äußerte sich über das neue Abtreibungsgesetz in den USA und kündigt an, nach Washington D. C. zu reisen.

von Lisa Trompisch

Immer wieder hat Herzogin Meghan (40) politische Ambitionen durchklingen lassen, sie soll auch genau aus diesem Grund ihre amerikanische Staatsbürgerschaft nicht abgelegt haben. Jetzt äußerte sie sich im Interview mit der Vogue kritisch zum neuen Abtreibungsgesetz. Sie fordert auch alle Männer auf, sich klar gegen diese Entscheidung zu stellen.

"Männer müssen in diesem Moment und darüber hinaus ihre Stimme erheben, denn diese Entscheidungen betreffen Beziehungen, Familien und Gemeinschaften im Allgemeinen", so die Herzogin. "Mein Mann und ich haben in den letzten Tagen viel darüber gesprochen. Er ist auch ein Feminist", betont sie.

FILES-BRITAIN-ROYALS

Ihre eigene Fehlgeburt habe sie in ihrer Meinung über die Bedeutung des Rechts auf Abtreibung bestärkt. "Ich denke daran, wie glücklich ich mich fühlte, dass ich meine beiden Kinder bekommen konnte. Ich weiß, wie es sich anfühlt, eine Verbindung zu dem zu haben, was in deinem Körper wächst. Ich weiß, wie sich eine Fehlgeburt anfühlt, und ich habe öffentlich darüber gesprochen. Je mehr wir die Gespräche über die Dinge, die unser Leben und unseren Körper betreffen, normalisieren, desto mehr Menschen werden verstehen, wie notwendig es ist, Schutzmaßnahmen zu ergreifen."

Und dann lässt sie mit einem Satz gegenüber Feministin und Journalistin Gloria Steinem (88), die das Interview mit ihr geführt hat, aufhorchen: "Nun, Gloria, es sieht so aus, als ob wir beide bald zusammen nach Washington D. C. reisen werden." Klingt ganz so, als wolle sie ihre politische Karriere jetzt in Angriff nehmen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare