KURIER feierte Relaunch im MAK

Das Medienhaus feierte die Neugestaltung von Print, Online & Mobil.

Ein Meilenstein ist gesetzt: Ab heute gibt’s nicht nur die Printausgabe im neuen Look, sondern auch den Online-Auftritt des KURIER . "Es ist kein Zufall, dass wir gleichzeitig Print, Online und Mobil völlig neu gestaltet haben. Es ist wichtig, dass wir uns ab jetzt offiziell als Medienhaus aufstellen", erklärte der Chefredakteur des KURIER, Helmut Brandstätter, beim Relaunch-Fest im Wiener MAK.

Relaunch-Fest (27) Foto: Franz Gruber

Wie ein Wohnzimmer

Kleine Veränderungen hätten zu einem aufgeräumteren, frischen und moderneren Erscheinungsbild beigetragen: "Ich vergleiche es mit einem Wohnzimmer. Keiner würde sein komplettes Wohnzimmer rausschmeißen und alles neu machen. Dann fühlt man sich ein wenig fremd. Was wir gemacht haben: Das Wohnzimmer bleibt dasselbe, aber mit ein paar Neuerungen." Der KURIER soll in der Flut von immer mehr Medien und Verwirrung im Internet auch in Zukunft als Leuchtturm dienen, an dem man sich orientieren kann.

Relaunch-Fest (01) Foto: Franz Gruber George Nimeh bei der Generalprobe

Auch George Nimeh, Chief-Digital-Officer von KURIER-Online, freute sich über den gelungen Relaunch: „Seit neun Monaten habe ich auf diesen Tag gewartet. Aber mit heute ist das alles nicht beendet, sondern der Beginn einer langen Reise.“ Die Nacht vor dem Fest hatte Nimeh wenig geschlafen: Nicht, weil er noch gearbeitet hatte, sondern, „weil mich meine kleine Tochter aufgeweckt hat."

Zufrieden zeigte sich KURIER-Geschäftsführer Thomas Kralinger: „Es ist ein schönes Gefühl, wahrzunehmen, dass die Arbeit von so vielen Menschen belohnt wird. Wir können stolz auf das Ergebnis sein.“

Für ÖBB-Generaldirektor Christian Kern ist und bleibt der KURIER die Zeitung, „die ich in der Früh neben der Süddeutschen Zeitung lese. Den KURIER deshalb, weil die recherchierten Zahlen und Fakten stimmen und das Blatt in meiner Familie immer schon gelesen wurde.“

Bilder

Das KURIER-Relaunch-Fest

Viele ließen sich das Fest zum KURIER-Relaunch nicht entgehen: Anzeigenleiterin Claudia Strabner als Lady in Red in der Menge. Nicole Ryda aus der Anzeigenabteilung mit weiteren Gästen. Mag. Patricia Pawlicki und die Stv. Chefredakteurin Martina Salomon. Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel mit KURIER-freizeit-Chefredakteur Michael Horowitz und Chefredakteur Helmut Brandstätter. Michaela Heumann (Leitung Marketing) und KURIER-Gesamtanzeigenleiter Richard Kaufmann. KURIER-Chefredakteur Helmut Brandstätter bei seiner Ansprache auf der Bühne. Chief Digital Officer George Nimeh mit Verkaufsleiterin Ursula Gastinger und Lukas Kircher (Medienagentur KircherBurkhardt). Dr. Kristin Hanusch-Linser (Leitung Konzernkommunikation und -marketing ÖBB) mit Begleitung und der Journalist Rudolf Klausnitzer mit seiner Frau, Modeexpertin Isabella Klausnitzer. (v.l.n.r.) KURIER-Geschäftsführer Thomas Kralinger mit einem Gast. Der KURIER im neuen Design. Michael Horowitz im Gespräch mit Sandra Baierl (Ressortleitung Karriere). Der Gründer der Medienagentur KircherBurkhardt, Lukas Kircher, verpasste dem KURIER sein neues Design. Hier mit Rudolf Klausnitzer und Chefredakteur Helmut Brandstätter. Christoph Bösenkopf (Geschäftsführer der Werbeagentur WIRZ) mit Begleitung. Uwe Schmidt, Geschäftsführer der Tourismusagentur Follow-US, mit KURIER-Reise-Chef Karl-Heinz Jeller. Christoph Bösenkopf mit Begleitung und Karriere-Leitung Sandra Baierl. Kurier-Gesamtanzeigenleiter Richard Kaufmann mit Verkaufsleiterin Ursula Gastinger. KURIER-Fotograf Jeff Mangione und KURIER-Society-Reporterin Marion Hauser. Raffaele Arturo von der Networkagentur DDFG GmbH & Co KG umzingelt. KURIER-Gesamtanzeigenleiter Richard Kaufmann und  Anzeigenleiterin Claudia Strabner auf der Bühne. Chefredakteur Helmut Brandstätter mit seiner Frau Mag. Patricia Pawlicki, Dr. Günther Ofner (Vorstandsdirektor der Flughafen Wien AG) und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Christian Kern. (v.l.n.r.) Das Fest im Überblick.
Video

KURIER On Stage

KURIER Relaunch-Präsentation im MAK

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?