© APA/AFP/ANGELA WEISS

Stars
06/11/2021

Kardashian: Schonungsloses Resümee über unerfüllte Ehe mit Kanye West

Unerwartet offen spricht Kim Kardashian in ihrer Reality-Show über ihre Scheidung von Rapper Kanye West.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich einsam bin. Aber als ich dieses Jahr 40 wurde, dachte ich: 'Nein, ich möchte keinen Ehemann, der in einem ganz anderen Staat lebt'" - offen wie nie schildert Kim Kardashian in der Reality-Show Keeping Up With The Kardashians ihre Gründe für ihre Sheidung von ihrem Ehemann Kanye West.

Kardashian über ihr einsames Leben an Kanyes Seite

Im Februar hatte die vierfache Mutter die Scheidung eingereicht. In einem Gespräch mit ihrer Mutter Kris Jenner, welches einen Monat vor der Einrichung der Scheidung aufgezeichnet wurde, geht Kardashian detailliert darauf ein, wieso sie sich zur Trennung entschieden hat. Als sie 40 wurde, habe sie festgestellt, dass sie "die meiste Zeit über unglücklich war", so Wests Noch-Ehefrau.

"Ich habe das Gefühl, dass ich im Leben so hart gearbeitet habe, um alles zu erreichen, was ich wollte, und ich habe meine Erwartungen erfüllt und zehnmal mehr erreicht, als ich es für menschlich hielt", erklärt sie. "Aber ich habe kein Leben, mit dem ich das teilen kann."

"Ich meine, ich habe meine Kinder, aber werde ich einfach hier sitzen und denken, OK, meine Kinder erfüllen mich und es geht mir gut?", fährt sie fort. "Ich habe nie gedacht, dass ich einsam bin. Ich dachte, ich könnte einfach meine Kinder haben und mein Mann zieht von Staat zu Staat und ich bin mit ihm auf dieser Fahrt und damit war ich einverstanden."

Als sie 40 wurde, habe sie sich jedoch eingestanden: "Nein, ich will keinen Mann, der in einem völlig anderem Staat lebt." Sie habe immer gedacht, dass sie und Kanye West sich am besten verstehen würden, wenn sie getrennt von einander sind. "Doch das finde ich traurig und das ist nicht etwas, was ich will", erklärt sie. Sie wolle jemandem, mit dem sie Serien schauen und Workouts machen kann - alltägliche Sachen, eben.

"Jeden Tag trainierten Khloé, Tristan und ich um 6 Uhr morgens, und ich war gut acht Monate lang in Quarantäne, und ich war so neidisch auf sie", fährt sie fort. Sie habe sich immer wie das dritte Rad am Wagen gefühlt.

"Es sind die kleinen Dinge, die ich nicht habe", gesteht sich der schwerreiche Reality-Star im Gespräch mit seiner Mutter ein. "Ich habe all die großen Dinge. Ich habe [alles] Extravagante, das man sich vorstellen kann. Und niemand wird es jemals [wieder] so machen. Ich bin dankbar für diese Erfahrungen, aber ich denke, ich bin bereit für die kleineren Erfahrungen, von denen ich denke, dass sie viel bedeuten werden."

Sie sei müde von den "emotionalen Zusammenbrüchen". Sie hofft, sie werde eines Tages glücklich, so Kim Kardashian, die darüber hinaus gesteht, dass sie mit einer Therapie begonnen habe, um an sich zu arbeiten. Die Hoffnung auf ein erfülltes Leben aufgeben will sie trotz Scheidung nicht: "Ich bin nicht so weit gekommen, um nicht glücklich zu sein."

 
 
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.