Stars
08.11.2017

Johnny Depp: Verliert er jetzt seine Häuser?

Hochverschuldetem Johnny Depp soll Zwangsvollstreckung drohen, was auch den Verlust seiner Anwesen bedeuten könnte.

Weil er seinen ehemaligen Managern fünf Millionen Dollar schuldet, muss Schauspieler Johnny Depp und vielleicht sogar seine Häuser verkaufen.

Verliert Johnny Depp seine Häuser?

Obwohl er zu den bestbezahlten Schauspielern gehört, soll von dem

einst gigantischen Vermögen des 54-Jährigen
kaum noch etwas übrig sein. Nun droht Depp angeblich die Zwangsvollstreckung. WieTMZberichtet, gelten seine fünf Häuer in Los Angeles als Pfand für die 5 Millionen, die er seinen Ex-Managern von TMG schulden soll.

Als Entschädigung für die fehlenden Zahlungen wollen diese nun den Verkauf von Depps Anwesen erzwingen, damit der Kredit des Hollywoodstars beglichen werden kann.

Hochverschuldet

2012 TMG soll Depp den hohen Kredit gegeben haben, womit man versucht habe, "ihn vor einem öffentlichen und vernichtenden finanziellen Kollaps zu bewahren". Der Schauspieler sei zunächst dankbar gewesen. "Doch in Depps selbstzentrierter Welt bleibt keine gute Tat unbestraft", zitiert TMZ aus den Rechtsdokumenten, mit denen die ehemaligen Geschäftspartner des Mimen nun gegen ihn vorgehen.

Bereits 2006 habe das Management-Team des "Fluch der Karibik"-Stars damit begonnen, Kredite aufzunehmen und dafür seine Besitztümer als Pfand genommen. Laut Gerichtsdokumenten will Johnny Depp jedoch nichts davon gewusst haben, dass TMG Kredite in Höhe von insgesamt 40 Millionen mit seinen Besitztümern sicherte, um jahrelange Verschuldungen zu kaschieren. Ob Depp seine Häuser nun tatsächlich verliert, wird aber letztendlich ein Richter entscheiden.