Der britische Schauspieler John Cleese beim Bosnia Arts Film Festival in Sarajevo, August 2017.

© APA/AFP/ELVIS BARUKCIC

Stars
07/22/2019

John Cleese findet sich "zu frech fürs Rittertum"

Der Schauspieler möchte seinem "Monty Python"-Kollegen Michael Palin lieber nicht in den Ritterstand folgen.

John Cleese "liebt es, Kontroversen zu schüren". Zu Beginn des Jahres sorgte der "Monty Python"-Star erst für Empörung als er behauptete, London sei keine "englische" Stadt mehr und sah sich mit Rassismus-Vorwürfen konfrontiert, später kritisierte er Trump-Anhänger als "dumm" und holte sich auch dafür Gegenwind ab.

Aus diesen und anderen Gründen hält es der britische Komiker für unwahrscheinlich, in diesem Leben noch von der Queen zum Ritter geschlagen zu werden. Eine Ehre, die seinem "Python"-Kollegen Michael Palin unlängst zuteil wurde.

Lieber kontrovers als brav

"Ich bin viel zu frech und boshaft. Michael ist ziemlich respektabel", sagte er in einem Interview mit der britischen Tagesfernsehshow Lorraine. "Er macht keine bösen Sachen, und er ist nicht so unhöflich gegenüber der Presse wie ich." Leute wie er selbst würden einfach nicht zum Ritter geschlagen, glaubt Cleese. Aber das sei auch richtig so: "Ich denke nicht, dass Comedians im Großen und Ganzen das Rittertum haben sollten... Wir sollten kontroverse Dinge sagen, das macht uns interessant."

Michael Palin (76) indes, der auch eine Karriere als Regisseur und Reise-Autor hinter sich hat, wurde bei der Neujahrsfeier der Queen für seine Verdienste um Reisen, Kultur und Geographie ausgezeichnet. Er ist das einzige Mitglied der gefeierten Comedy-Truppe, das ein "Sir" im Namen tragen darf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.