Stars
23.07.2017

"Jedermann"-Party: Moretti kam mit Rallye-Motorrad

Moretti, Reinsperger, Sturminger und Co. bei der Feier nach der Premiere.

(Von Susanne Zobl)

„So ein Schmarrn“, sagte ein Festspielbesucher. Gemeint hat er damit nicht die Aufführung, sondern die tsunamiartigen Regengüsse, die unbarmherzig die Salzburger Hofstallgasse überfluteten. Man hatte auf den professionellen Wetterdienst vertraut. Der prognostizierte um 21 Uhr zu Vorstellungsbeginn des „Jedermann“ einen trockenen Domplatz. Mitnichten. Sunnyi Melles ließ sich die Freude aber nicht verderben. Sie kam extra von Dreharbeiten aus Prag angereist, um mit Tochter Leonie Tobias Morettis „Spiel vom Leben und Sterben des reichen Mannes“ zu sehen. „Ich habe mich so auf den Tobias gefreut. Aber ich komme wieder, um ihn auf dem Domplatz zu sehen“.

Sichtlich enttäuscht, aber ebenso erleichtert, kommentierte "Mammon" Christoph Franken die meteorologischen Vorkommnisse: „Wir waren schon im Bus. Dann haben wir auf dem Domplatz wieder kehrt gemacht.“ Schock, Enttäuschung. „Aber ich habe mich im Festspielhaus schnell wieder erholt.“ Präsidentin Helga Rabl-Stadler hatte abseits der Adabeis Schauspieler und Regisseur Michael Sturminger ihre Zuwendung zuteil werden lassen: „Ich bin sehr glücklich“, lässt sie wissen. Denn die Standing Ovations nach der Premiere machten das Ungemach vom Himmel wieder wett. Zur Feier ging’s dann trockenen Fußes zum Stiegl Keller.

Jedermann-Autogramm für Polizisten

Stilecht auf dem Ralley-Motorrad fuhr Jedermann, Tobias Moretti vor dem Festspielhaus vor: „So kommst du am besten durch den Salzburger Verkehr“, erklärt er sein Gefährt, das er freilich durch die Hofstallgasse schiebt und den Polizisten Autogramme schreibt. Erst die steile Gasse zum Stiegl Keller düst er mit Gattin Julia auf dem Sozius hinauf. Das Spiel vom Sterben nimmt ihn schon mit, „aber erst nach dem Spiel. Das ist wie in der Musik.“ Das Trompetenspiel hatte er dafür selbst von der Tochter erlernt. „Bis vor einer Woche habe ich nur gekiekst.“ Jetzt kann er sogar im Liegen seinem Instrument Wohlklänge abringen. Chapeau!

Und den Hammer für den Bieranstich schlug er nicht weniger virtuos, assistiert von Stefanie Reinsperger, die ihr zuckerlrosa Buhlschaftskleid gegen ein maßgeschneidertes Dirndl ausgetauscht hat.

Bruder Gregor Bloeb kam mit seiner Tochter Josephine. Seine Premiere von Gerhart HauptmannsRose Bernd“ ist am 29. Juli auf der Perner Insel „Dort sind wir wenigsten nicht vom Wetter abhängig“.

Ungerührt von Wind und Wetter zeigte sich Regisseur Ulrich Seidl: „ Das ist mein erster ‚Jedermann’. Für mich war es ein toller Abend, einfach nur zu sehen, was meine Leute da geleistet haben“, lobt er die Ausstatter Renate Martin und Andreas Donhauser, die auch für seine cineastischen Werke zugange sind.

"Jedermann"-Regisseur Michael Sturminger kam mit der sichtlich stolzen Mutter Marietta. "Tod" Peter Lohmeyer ließ es sich in charmanter Begleitung gutgehen. "Teufel" Hanno Koffler kam mit Freundin, die besten Aussichten entgegenblickt, denn bald ist man zu dritt. Mavie Hörbiger posierte tapfer für die Fotografen.

Intendant Markus Hinterhäuser und Partnerin Maria Wiesmüller feierten mit dem Team. "Glaube" Johannes Silberschneider und Jedermann-Mutter Edith Clever delektierten sich am Buffet. Und Michael Ostrowski, der für Servus-TV eine „Jedermann-Doku“ dreht, resümiert: „Endlich hat man kapiert, worum es geht. Das ist ein reicher Typ, der nichts hergibt und dann sterben muss.“

"Tobias weiß immer genau, wann man Vollgas geben und wann man bremsen muss“, sagt Nicole Beutler.

Mag auch auf der Bühne alles neu beim „Jedermann“ gewesen sein, beim Feiern wurde die Tradition gewahrt.

Bilder der Jedermann-Inszenierung 2017

Die ersten Bilder vom neuen "Jedermann"

1/6

Die neue Buhlschaft (Stefanie Reinsperger)

Der neue Jedermann (Tobias Moretti)

Wir werden vom Mammon besessen (Christoph Franken auf Moretti)

Der Teufel (Hanno Koffler) darf nicht fehlen

Bleiben die Werke (Mavie Hörbiger)?

Nein, es bleibt der Tod (Peter Lohmeyer)