© REUTERS/POOL

Stars
06/09/2021

Herzogin Meghans und Kates geheime Telefonate könnten Konsequenzen haben

Zwischen den Schwägerinnen soll lange Eiszeit geherrscht haben.

Für den britischen Prinz Harry und Herzogin Meghan ist die Geburt ihrer Tochter Lilibet Diana der freudige Höhepunkt einer turbulenten Zeit. "Sie ist mehr als wir uns je vorgestellt haben, und wir sind dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir aus aller Welt gespürt haben", schrieben die beiden in ihrem persönlichen Statement am Sonntag.

Zwar hatten sie bereits im Februar den finalen Rückzug aus dem Königshaus bekräftigt - doch die Beziehung zur Royal Family und auch den britischen Medien sind ein Thema geblieben, das nicht nur Harry und Meghan selbst, sondern auch Gerichte in London und Medien in aller Welt noch immer beschäftigt.

 

Im brisanten Interview mit Talkshowmoderatorin Oprah Winfrey im März erhob das Paar schwerwiegende Vorwürfe gegen die Königsfamilie. Meghan hatte zudem angegeben, dass Schwägerin Kate sie zum Weinen gebracht hatte. Ein paar Tage vor der Hochzeit der Schauspielerin ("Suits") mit Harry 2018 sei Kate über das Kleid eines Blumenmädchens verärgert gewesen. "Und es brachte mich zum Weinen. Und es hat wirklich meine Gefühle verletzt." Danach habe die Frau von Prinz William sich allerdings entschuldigt und ihr Blumen geschenkt, sagte Meghan. Kate sei eine "gute Person".

Versöhnende Worte?

Wie die Zeitung The Mirror und andere britische Medien nun berichten, soll es zwischen den beiden nicht bei dem einen Aussprache-Gespräch geblieben sein. Meghan habe sich neuerlich an Kate gewandt, um alte und potenzielle Streitpunkte abzufangen, heißt es demnach. "Meghan hat Angst, ihren Titel zu verlieren und vor den Auswirkungen von Harrys Aussagen über die Royals in seiner neuen Dokumentation. Sie hat sich heimlich an Kate gewandt, da sie weiß, dass sie die einzige Hoffnung ist, um die Dinge mit der Familie zu beruhigen", zitiert das Blatt eine namentlich nicht genannte Quelle.

Auch Kate habe die Absicht einer Klärung der anhaltenden Streitigkeiten, heißt es demnach - obwohl ihr die "Geheimgespräche" angeblich nicht ganz geheuer sind, da sie befürchte, "dass alles was sie sagt, gegen sie verwendet werden könnte", so der Insider. Ob die gewünschten positiven Konsequenzen tatsächlich eingetreten sind, kann nur spekuliert werden.

Zuletzt hatte Prinz Harry in seiner Doku-Serie "The Me You Can't See" ("Das Ich, das Du nicht siehst") über die Schamgefühle von Angehörigen gesprochen, die psychischen Probleme ihrer Nächsten zunächst nicht bemerkt haben. "Als Eltern, als Geschwister haben wir, wie ich es kennengelernt habe, ein Element der Scham, das wir empfinden, weil wir sagen: 'Wie konnten wir es nicht gesehen haben?', sagte der Queen-Enkel. Die Serie produziert er gemeinsam mit Winfrey. Harry sagte, man stelle sich zwar Fragen: "Wie konnten wir das nicht mitbekommen? Warum hast Du Dich nicht getraut, zu mir zu kommen und dies mit mir zu teilen?" Doch "wir sind hervorragend darin, alles zu vertuschen", wenn Menschen leiden und mit sich kämpfen, sagte Harry.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.