Camilla und Catherine haben ein eisiges Verhältnis zueinander.

© REUTERS/STEFAN WERMUTH

Streit
03/15/2016

Herzogin Kate legt sich mit Camilla an

Allzu harmonisch dürfte es im britischen Königshaus nicht zugehen.

Im Königshaus wird schon seit Jahren geflüstert, dass die beiden nicht warm miteinander werden. Jetzt aber zeigt Kate ihre Abneigung gegen Stiefschwiegermutter Camilla Parker Bowles erstmals ohne allzu viel Zurückhaltung, so britische Klatschmedien.

Charles unterkühlt zu William

Grund dafür soll unter anderem ein Interview von William sein, in dem er sein distanziertes und ziemlich kühles Verhältnis zu Vater Charles offen wie nie beschreibt. Noch immer stünde er auf der Seite seiner verstrobenen Mutter Diana, die von Charles jahrelang mit Camilla betrogen wurde, erklären angebliche Insider.

Ein einfühlsamer Vater, der für seine Söhne immer da ist, ist der britische Thronfolger nie gewesen - das ist ein offenes Geheimnis.

Camilla mischt sich ein

Bisher hatte sich Kate nichts gegen Camilla sagen getraut, die von ihr jahrelang nur abfällig als "Bürgerliche" gesprochen hat. Nach diesem Interview aber will sich Kate gegen die Einmischungen von Camilla in ihren Alltag zur Wehr setzen, so Palastinsider.

Sie wünsche sich ein besseres Verhältnis zwischen Charles und William und glaubt das nur erzeugen zu können, wenn Charles' Ehefrau Camilla in den Hintergrund rückt. Sie soll daher kein Problem mehr damit haben, schlechte Stimmung gegen Parker Bowles zu machen.

Ärger um Prinz Harry

Gegen den Strich gehe der Herzogin auch, dass der "Rottweiler" - wie Camilla früher genannt wurde - versucht, Prinz Harry eine passende Freundin zu suchen und ihn mit seinem Junggesellendasein hänselt. Kate wolle nicht, dass sich ihre Stiefschwiegermutter in die Angelegenheiten anderer Vewandter mischt, so die Quellen.

"Abgehoben": Carole Middleton in der Kritik ihrer Verwandten

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare