© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Stars
06/17/2021

GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger spricht offen über ihre Depressionen

Die ehemalige GNTM-Teilnehmerin sprach in einem Interview mit Markus Kavka über die wohl schlimmste Zeit in ihrem Leben.

Für sie wurde der große GNTM-Traum wahr. 2014 gewann die 1,77 Meter große Schülerin im Alter von 17 Jahren die neunte Staffel von Heidi Klums Casting-Show "Germany's Next Topmodel". Seitdem ist Giesinger gut im Geschäft. Mit dem plötzlichen Erfolg umzugehen, war für das Model aber nicht immer einfach. Giesinger plagten Selbstzweifel. Sie schlitterte in eine Depression.

Giesinger spricht über ihre psychischen Probleme

Im "Bar Talk" mit Markus Kavka, der auf dem YouTube-Kanal "Frnd.tv" ausgestrahlt wurde, sprach das Model nun ganz offen über die wohl dunkelste Zeit in ihrem Leben. "Ich habe sehr oft geweint, hatte negative Gedanken mir selbst gegenüber", erinnert sich der GNTM-Star. In der Öffentlichkeit habe sie sich "stark" gegeben, in Wahrheit ging es ihr aber gar nicht gut. Der Wendepunkt sei für sie gewesen, als der Leidensdruck so groß wurde, dass sie sogar an Suizid dachte.

"Das war der Punkt, wo ich gemerkt habe: So geht das nicht weiter", verriet die heute 24-Jährige. Unterstützung bekam sie von ihrem Freund, Youtuber Marcus Butler, mit dem sie seit 2016 zusammen ist.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Das Thema Depression habe sie schon lange begleitet. "Wir hatten in der Familie einen Suizidfall. Einige Familienmitglieder haben Depressionen und ich hatte Depressionen. Ziemlich heftige und ziemlich lang", verriet die GNTM-Gewinnerin nun.

Ihre Erkrankung habe sie zwar noch nicht ganz überwunden. Antidepressiva habe sie aber vor einigen Monaten absetzen können und sei inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Wer Suizid-Gedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen über die Gedanken dabei, sie zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken. Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge in Österreich kostenlos unter der Rufnummer 142.

Das österreichische Suizidpräventionsportal www.suizid-praevention.gv.at bietet Informationen zu Hilfsangeboten für drei Zielgruppen: Personen mit Suizidgedanken, Personen, die sich diesbezüglich Sorgen um andere machen, und Personen, die nahestehende Menschen durch Suizid verloren haben. Das Portal ist Teil des österreichischen Suizidpräventionsprogramms SUPRA des Gesundheitsministeriums.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare