© REUTERS/ERIC GAILLARD

Stars
01/27/2021

Fürst Albert verrät, wie Charlène ihren 43. Geburtstag zelebriert

Wie auch schon ihre Zwillinge bei ihrem 6. Geburtstag, musste Charlène aufgrund der Corona-Pandemie auf eine Feier im großen Stil verzichten.

Am 25. Jänner ist Fürstin Charlène von Monaco 43 geworden. Wie die ehemalige Schwimmerin vorhabe, ihren Ehrentag zu zelebrieren, hatte ihr Ehemann Fürst Albert bereits im Vorfeld der Feierlichkeiten gegenüber dem Magazin People verraten.

Charlène feierte 43er im kleinen Kreis

Demnach hat Charlène ihren Geburtstag nur mit einer Handvoll Gratulanten gefeiert. Das liegt zum Teil an der Corona-Pandemie. Doch auch sonst ist Charlène kein Fan von imposanten Feiern.

"Sie mag keine großen Feste", verriet der Fürst von Monaco. Die diesjährige Party werde "eine ziemliche Familienangelegenheit", hatte er nur wenige Tage vor ihrem Geburtstag ausgeplaudert. Ob und welche Familienmitglieder außer ihm und den beiden gemeinsamen Kindern geladen waren oder werden, hat Albert nicht verraten. Ebenfalls ist unklar, ob die Feier schon stattgefunden hat, oder ob sie noch bevorsteht. Gepostet hat Charlène, die ihre Instagram-Follower immer wieder mit kleinen Einblicken ins Familienleben versorgt, nämlich noch nicht.

Für den monegassischen Fürsten ist es jedenfalls wichtig, dass seine Familie ein Vorbild in Sachen "Social Distancing" ist und sich an die coronabedingten Einschränkungen halte. So war die anhaltende Pandemie auch der Grund dafür, warum Charlènes und Alberts Zwillinge im vergangenen Monat auf eine große Geburtstagsparty verzichten mussten. Den 6. Geburtstag ihrer Kinder Jacques und Gabriella am 10. Dezember feierte die Familie lediglich zu viert, ohne Gäste.

"Wir können keine großen Versammlungen haben, weil wir selbst in privaten Situationen eingeschränkt sind", fügte der 62-jährige im Interview mit People hinzu. "Wir können nicht mehr als sechs [Personen] sein."

Ähnlich dürfte auch die Feier von Alberts Schwester Caroline von Monaco, die vergangenen Samstag ihren 64. Geburtstag gefeiert hat, verlaufen sein.

Albert litt lange an Corona-Symptomen

Der Fürst von Monaco hatte sich im vergangenen Frühjahr mit dem Coronavirus angesteckt. Erst vor Kurzem hatte er über die langfristigen Auswirkungen seiner Erkrankung gesprochen. Noch Monate nach seiner Infektion habe er unter starker Müdigkeit gelitten.

"Es gab Zeiten während des Tages, in denen ich voll getroffen wurde, aber es war nicht die Art von Schläfrigkeit, die man nach einer schweren Mahlzeit fühlt. Es war wirklich nur eine Erfahrung von körperlicher Müdigkeit, wie die Art, die auftritt, wenn man zu viel getan hat oder wenn man krank ist", hatte Albert im Dezember dem People-Magazin erzählt. "Dieses Virus bleibt eine ganze Weile bei dir."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.