© REUTERS/ERIC GAILLARD

Stars
03/21/2021

Unerwünschter Besucher machte es sich in Johnny Depps Luxus-Villa gemütlich

Medienberichten zufolge hat Depps Nachbar die Polizei gerufen, nachdem er den Mann zufällig entdeckt hatte.

Ein unerwünschter Besucher machte es sich laut US-Medienberichten am Donnerstag gemütlich in der Luxus-Residenz von Johnny Depp in Hollywood. Wie das Promi-Portal TMZ berichtet, habe ursprünglich ein Nachbar des Schauspielers die Polizei gerufen, nachdem ihm der Mann in seinem Garten aufgefallen war. Als er ihn ansprach, sei er über ein Tor gesprungen - in Richtung von Depps Grundstück. Dessen Sicherheitsteam soll daraufhin erneut umgehend die Polizei alarmiert haben. Der Eindringlich habe sich in der Zwischenzeit eine Dusche und Drinks aus der Bar des Schauspielers gegönnt, berichtet TMZ unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen weiter.

Rechtsstreit, Runde zwei

Auch sein weltweit beachteter Rechtsstreit mit der Boulevardzeitung The Sun hat Hollywood-Star Depp zuletzt wieder Schalgzeilen eingebracht. Seiner Ex-Frau Amber Heard hatte er kürzlich unglaubwürdige und falsche Aussagen vorgeworfen. Depps Anwalt argumentierte am Donnerstag vor dem Londoner Court of Appeal, der Fall solle angesichts "frischer Beweise" neu aufgerollt werden. Depp hatte gegen den Verlag der Sun wegen eines Artikels geklagt, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt. Der High Court in London hatte die Klage Anfang November jedoch abgewiesen.

Die Mehrheit der in der Zeitung erwähnten Vorwürfe habe sich als wahr erwiesen, stellten die Richter in ihrem Urteil fest. Depp hatte nach dem Urteil kritisiert, das Gericht habe sich ausschließlich auf die Aussagen seiner Ex-Frau verlassen und Gegenbeweise von Polizei und anderen Zeugen ignoriert. Depps Verteidiger warf Heard, die als Zeugin im Prozess schwere Vorwürfe gegen ihren Ex-Mann erhoben hatte, in der Anhörung am Donnerstag Unglaubwürdigkeit vor.

Heard habe ihre Ankündigung, die aus ihrer millionenschweren Scheidung von Depp erhaltenen Gelder an ein Kinderkrankenhaus und eine Bürgerrechtsorganisation zu spenden, nicht eingelöst. Das Krankenhaus habe etwa in einem Schreiben erklärt, es habe keine Zahlungen von ihr erhalten. Das Versprechen sei eine "kalkulierte und manipulative Lüge gewesen, um eine positive Wirkung zu erzielen", erklärte Depps Anwalt.

Zunächst war unklar, ob der Court of Appeal am Donnerstag auch eine Entscheidung verkünden würde. Der Promi-Prozess hatte im vergangenen Jahr international Aufmerksamkeit erregt. Wochenlang zeichneten Depp ("Fluch der Karibik") und seine 23 Jahre jüngere Ex-Ehefrau ("Zombieland") das Bild einer zutiefst zerstörerischen Beziehung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.