© John Lamparski/Getty Images

Stars
11/05/2019

Drogencocktail: Wie Rumer Willis ihre Mutter Demi Moore rettete

Nach dem traumatischen Ereignis sprachen Rumer, Tallulah und Scout Willis drei Jahre lang nicht mit Moore. Der Schock saß tief.

Schauspielerin Demi Moore (56) ging in jüngster Vergangenheit besonders offen mit dunklen "Geheimnissen" und Verfehlungen ihrer Vergangenheit um. Seit sie ihre Biografie "Inside Out" veröffentlichte, ist der Öffentlichkeit vom Seitensprung bis zum Drogenexzess nahezu alles bekannt.

Nun äußerte sich auch erstmals ihre älteste Tochter Rumer Willis (31) zu den zurückliegenden Schwierigkeiten mit ihrer Mutter. Bei Jada Pinkett Smiths Red Table Talk erinnert sie sich an eine Überdosis ihrer Mutter. 2012 hätten die damals 23-jährige Rumer und Demi gemeinsam gefeiert, als sie plötzlich einen nicht näher differenzierten Anfall aufgrund ihres hausgemachten Drogencocktails erlitt.

Gras und Lachgas

"Ich hatte etwas Salpeter eingeatmet", erinnert sich die ebenfalls anwesende Demi Moore in ihrer Biografie. "Ich habe ein kleines Gewürz geraucht, das wie künstliches Marihuana war. Es ist nicht so, als wäre ich wild und überdosiert gewesen. Ich hatte nur eine seltsame Reaktion, einen Anfall, der anscheinend nicht so ungewöhnlich ist, wenn Leute Salpeter inhalieren. Es war eine Do-It-Yourself-Version des Lachgases, das man beim Zahnarzt bekommt..." Regungs- und halb bewusstlos habe sie am Boden gelegen, als Tochter Rumer sie fand. "Ich habe Rumer so sehr erschreckt, sie dachte, ich würde vor ihren Augen sterben."

Sie war es dann auch, die voller Panik den Rettungswagen rief. "Ich war panisch, weil ich die Rettung im Nebenzimmer am Telefon hatte. Ich dachte, entweder stirbt meine Mutter und ich bin nicht bei ihr, oder ich bin dort und habe für immer dieses Bild im meinem Kopf", verriet Rumer gegenüber Gastgeberin Jada Pinkett Smith. Ihr habe gegraut vor dem Moment, in dem sie ihre Schwestern Scout (28) und Tallulah (25) über den Tod der Mutter hätte informieren müssen.

Doch Demi erholte sich und wurde danach bekanntermaßen wieder clean. Ihre drei Töchter brachen allerdings für drei Jahre den Kontakt ab, vor allem für Rumer scheint die Situation nur schwer zu verarbeiten gewesen zu sein.