Stars
05.04.2017

Bella Hadid ist "stolz, eine Muslimin zu sein"

Bella Hadid ist ein internationales Topmodel und hat nun erstmals über ihre Religionszugehörigkeit gesprochen.

Ihr Vater Mohamed Hadid - ein reicher Immobilien-Investor - wanderte einst mit 14 Jahren in die USA aus. Die Schwester von Topmodel Gigi und Anwar Hadid, die beide ebenfalls Model sind, erzählt der Sommerausgabe des 'Net-a-Porter'-Magazins:

"Mein Vater war ein Flüchtling, als er nach Amerika kam. Er war sehr religiös und hat mit uns immer gebetet. Ich bin stolz, eine Muslimin zu sein."

Bella und Gigi nahmen im Jänner an den Protesten gegen den Einreisestopp aus sechs muslimischen Ländern in die USA teil, der von US-Präsident Donald Trump veranlasst wurde.

Bella äußerte sich kürzlich im Interview mit 'Elle.com' zu dem Einwanderungsthema: "Wir sollten die Leute nicht schlecht behandeln, nur weil sie eine andere Herkunft haben. Es ist einfach nicht richtig. Und diese Botschaft – Anteil zu nehmen, wann immer es möglich ist – ist sehr wichtig für mich."

Ihre Schwester Gigi sorgte letzten Monat für noch mehr Aufsehen. In der allerersten Ausgabe der arabischen 'Vogue' erschien sie auf dem Titelblatt in einem edelsteinbesetzten Schleier. Nach der Kritik, wonach sie zu erotisch mit Schleier posierte, verteidigte sie sich. Es repräsentiere die "unterschiedlichen Kulturen".

Auf Instagram schrieb sie: "In der internationale Fashion-Community können wir uns mit der ganzen Welt verständigen, auch mit unterschiedlichen Kulturen. Als Halb-Palästinenserin bedeutet es für mich sehr viel, die Allererste zu sein, die auf dem Cover der 'Vogue Arabia' erscheint. Ich hoffe, dass das Magazin eine andere Seite der Modeindustrie zeigen wird. Mit dem Ziel, alle Menschen zu akzeptieren und an der Mode teilhaben zu lassen... und dazu zu lernen."