Modelagent Wolfgang Schwarz

© Kurier/Gerhard Deutsch

Herrlich ehrlich
01/07/2022

Modelagent Schwarz: Aufreger-Sager von Joop brachte "ganze Branche in Misskredit"

Seit 40 Jahren ist Wolfgang Schwarz im Geschäft: Was er von Wolfgang Joop und den Supermodels wie Naomi Campbell & Co. hält

von Lisa Trompisch

Das Modelbusiness ist beinhart, wer sich da nämlich nur Glamour, Reichtum und Jetset erträumt, der irrt.

Und allerspätestens seit dem Aufreger-Sager von Designer Wolfgang Joop, der in einem Spiegel-Interview gemeint hat, dass Models früher von den Agenturen zu sexuellen Gefälligkeiten gezwungen wurden, reichen Männern wären die Zimmerschlüssel der Mädchen gegeben worden, und er das auch noch gut fand, wird wieder heiß über das Geschäft mit der Schönheit diskutiert.

Einer, der weiß wie der (Model)Hase läuft, ist der Wiener Agenturboss Wolfgang Schwarz (er hält’s wie Birgit Sarata und ist alterslos), der seit 40 Jahren im Business ist.

„Durch die Aussagen von Herrn Joop ist eine ganze Branche in Misskredit gebracht worden“, meint Schwarz in der Sendung „Herrlich ehrlich – Menschen hautnah“.

Die ganze Sendung:

„Ich bin einer der wenigen, die schon vor dem Herrn Joop da waren und die anderen, die da jetzt mitreden, können gar nicht beurteilen, wie es damals war“, so der „Look Models international“-Agenturchef.

„Ich frage mich nur, wie er das mitbekommen haben soll. Erstens war er nie ein wirklich reicher Mann, zweitens hat er sich aus jungen Mädchen kaum etwas gemacht. Solche Pauschalurteile lehne ich sowieso ab.“

Männliche Agenten besser

Natürlich gäbe es auch im Modelbusiness „schwarze Schafe“ und „man kann froh sein, dass es ihnen an den Kragen geht“, meint Schwarz, der aber nach wie vor findet, „dass männliche Agenten besser sind als weibliche“.

Schwarz spricht auch offen über die Supermodels der 80er und 90er. Linda Evangelista (56) zum Beispiel hätte Schwarz deshalb sehr beeindruckt, weil sie ihm die Stirn geboten hat. „Sie war ziemlich tough. Sie war wirklich eine tolle, faszinierende Frau, die es allen Männern, die versucht haben, sie auszunützen, heimgezahlt hat.“

Geldgierig

Claudia Schiffer (51) und Naomi Campbell (51) waren seiner Meinung nach ziemlich geldgierig. „Die würden, wenn es notwendig ist, Dinge tun, die man ihnen nie zutrauen würde, nur um ein bissl mehr Geld zu bekommen. Aber wenn man sie gut bezahlt, sind sie fantastisch.“

Belanglos

Er hatte auch schon in ihren ganz jungen Jahren mit Melania Trump (51) zu tun, die bei ihm aber keinen großen Eindruck hinterlassen hat. „Sie war nicht unsympathisch, aber sie war belanglos.“

Aber, was braucht es denn jetzt, um wirklich ein gutes Model zu sein? „Es gibt solche, die das im Blut haben. Und es gibt andere, die sind irrsinnig ehrgeizig und lernen das. Zum Lernen braucht man mindestens sechs bis acht Monate und dann zwei bis drei Jahre Erfahrung mit Fotografen, die sie fordern. “

Warum Influencer noch lange keine Models sind und warum Diversität laut Schwarz auch ihr Limit hat, sehen Sie im Video oben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.