Chris Lohner mit Hund Shirley

© Kurier/Franz Gruber

Stars Austropromis
03/26/2021

Wie Haustiere den heimischen Promis durch die Coronakrise helfen

In der Pandemie wuchsen Promis wie Chris Lohner, Marianne Mendt und Co. noch mehr mit ihren Vierbeinern zusammen.

von Dieter Chmelar

Das Zauberwort heißt nicht "Sitz!“ oder "Platz!“, sondern Resilienz. Laut Duden: psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen zu überstehen. Alle Promis, die der KURIER nach der größten Stütze in der Pandemie fragte, hatten fast die identische Antwort: "Wir haben von unseren Haustieren gelernt, indem wir ihnen so nah waren wie nie.“

Obwohl Chris Lohner, nach heftiger Covid-Erkrankung langsam auf dem Weg zurück, von ihrer Shirley in dieser Zeit oft "die kalte Schnauze“ gezeigt bekam, weiß sie: "Sie kann nichts, was ein ausgebildeter echter Therapiehund kann, aber sie wärmt mir das Herz, tut mir gut und liebt mich ohne Wenn und Aber so wie ich bin. Jedes Haustier ist ein Therapiertier, jetzt mehr denn je.“

Marianne Mendt gesteht: "Ich habe nach 'klein, jung, arm, Mädel’ gesucht und fand Jazzy im Tötungsheim Nitra. Wenn ich es nicht bemerke, darf sie im Bett schlafen – und ich bemerke es nie ...“

Norbert Blecha hat neuerdings den fĂĽnfmonatigen Schweizer Schäfer Carlos: "Faszinierend, er holt sich in der FrĂĽh seine Streicheleinheiten und gibt sie den ganzen Tag zurĂĽck. Das lässt uns zusammenwachsen.“ 

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare