Das Wildschwein flog raus

© Puls 4/Willi Weber

Stars Austropromis
02/15/2021

"The Masked Singer Austria": Das Wildschwein war zu wenig Rampensau

Bei der 1. Folge "The Masked Singer Austria" war für das Wildschwein gleich wieder Schluss - wer unter der Maske steckte.

von Lisa Trompisch

Eigentlich hatte niemand das Wildschwein am Schirm, denn es war nicht unter den vorab bekannten Masken, wie der Babyelefant, die Donaunymphe, die Gelse, der Wackeldackel, der Frechdachs, die Weintraube, das Schaf oder der Germknödel, sondern ein Überraschungs-Kandidat, der in einer Kiste angeliefert wurde.

Fürs Rateteam Elke Winkens, Rainer Schönfelder, Sasa Schwarzjirg und Felix Neureuther wurde es also besonders spannend. Moderiert wurde "die verrückteste Fernsehshow der Welt" erstmals von Mirjam Weichselbraun.

Runde 1 bestritten die Gelse und der Babyelefant. Das schillernde Gelsen-Männchen startete mit "I'm easy like Sunday morning" von Lionel Richie und wechselte dann in den "Gangnam Style". Man vermutete Ex-Ski-Adler Thomas Morgenstern, Schauspieler und Sänger Otto Jaus oder Youtuber Michi Buchinger unter dem Regenbogen-Kostüm

Der tolpatschige Babyelefant (übrigens ein Mädchen) trötete "The Lion Sleeps Tonight". Und das ziemlich, ziemlich hoch. Könnte da etwas Schauspielerin Ulrike Beimpold, Ex-Grünen-Politikerin Eva Glawischnig, Schauspielerin Maria Happel oder Kabarettistin Eva Maria Marold drunter stecken?

Das Duell konnte die Gelse für sich entscheiden.Dann mussten die Donaunymphe und das Schaf gegeneinander ansingen. "Toxic" performte die Nymphe. "Da ist es aber heiß geworden", grinste Rainer Schönfelder. Sasa vermutete Schauspielerin Edita Malovčić unter dem Kostüm. Es wurden auch noch Astrologin Gerda Rogers, Schauspielerin Julia Cencig, Moderatorin Victoria Swarovski und Model Larissa Marolt wurden genannt.

Das Schaf (ein Mädchen) ließ keine Wolle bei "These Boots Are Made for Walkin'", das machte es nämlich ganz solide. "Du schafst es", meinte Schönfelder. Er glaubte Moderatorin Vera Russwurm rausgehört zu haben. Felix Neureuther vermutete Schauspielerin Verena Altenberger unter dem Schafskopf. Kabarettistin Nina Hartmann wurde auch genannt.

Die Donaunymphe gewann das Duell.

Im dritten Duell stellten sich der Frechsdachs und der Wackeldackel. "Welcome To The Jungle" von Guns n’ Roses rockte der Dachs, der laut Rateteam absichtlich seine Stimme verstellt hat. Kabarettist Paul Pizzera, sein Kollege Viktor Gernot oder Musical-Star Uwe Kröger wurden rausgehört.

"Kabinenparty" hieß es beim Herausforderer Wackeldackel. Ziemlich cool! Schauspieler Nicholas Ofczarek vermutete Elke Winkens. RAF Camora meinte Rainer Schönfelder. Und Sasa Schwarzjirg hörte Schwimmer Markus Rogan. Fußballer Sebastian Prödl wurde auch getippt.

Gewonnen hat der Wackeldackel.

Statt Duell Nummer 3, wurde es ein Dreikampf zwischen dem Germknödel, der Weintraube und der ominösen Kiste, aus der ein Wildschwein entsprang. Dieses performte "Behind Blue Eyes" von "The Who". "Die große Inszenierung", meinte Elke Winkens, die Schauspieler Robert Palfrader raushörte. "Eine ganz weiche Stimme", sagte Schönfelder. Ex-Skifahrer Hans Knauss nannte er. "Er war jetzt nicht der beste Sänger", so Felix Neureuther. Ex-Ski-Ass Franz Klammer vermutete Winkens. EAV-Frontmann Klaus Eberhartinger warf Schönfelder noch ein.

Die Weintraube probierte es auf Französisch. "Entzückend", sagte Elke Winkens. Namen wie Michi Kirchgasser, Zoë Straub, Francine Jordi, Maya Hakvoort oder Melissa Naschenweng fielen da.

Der Germknödel sang mit ziemlich tiefer und ziemlich guter Stimme "Caruso" von Lucio Dalla. "Das war Weltklasse", so Neureuther. Dompfarrer Toni Faber vermutete Schönfelder. "Göttlich und himmlisch." Schlagerstar Semino Rossi warf Schwarzjirg in den Rate-Ring.

Fix weiter kamen der Germknödel und die Weintraube.

Also eine Zitterpartie für das Schaf, den Babyelefanten, den Frechdachs und das Wildschwein. Das Schwein entpuppte sich schlussendlich leider nicht als Rampensau und musste die Maske lüften.

Und darunter verbarg sich EAV-Frontmann und Moderator Klaus Eberhartinger. Vor allem zur Freude von Rainer Schönfelder, der das ja bereits vermutet hatte. "Ich war ja eigentlich gar nicht vorgesehen, ich bin ja als Kiste angeliefert worden. Wahrscheinlich falsch abgegeben", grinste Eberhartinger. "Ich bin ja kein Sänger, ich bin ein Gaukler."

Und dann verriet er noch, dass er dem Sender Puls4 mit einer neuen Show ("Es werden Talente gegeneinander antreten.") erhalten bleibt - spannend!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.