Daniela Haag, Gabriella Mühlbauer und Andrea Buday

© Z.V.g.

Stars Austropromis
12/01/2020

Society-Lady Andrea Buday erfüllt sich Traum und wird Sängerin

Die Society-Lady und ehemalige "Dancing Stars"-Teilnehmerin macht jetzt Musik und wird zur "TussiCat".

Ein Weihnachtslied gegen die Einsamkeit der Menschen - mit flottem und fröhlichem Sound will Society-Lady und Ex-Dancing Star Andrea Buday, gemeinsam mit ihren Freundinnen Daniela Haag (war bereits auf Tour mit Nicole, Brunner und Brunner, Hansi Hinterseer, DJ Ötzi) und Gabriella Mühlbauer (gründete vor rund 40 Jahren gemeinsam mit Claudia K. die Girlsband Laufmasche), gute Laune versprühen. 

Das Lied "Das Packerl" handelt von dem Traum, sich als Päckchen zu seinen Lieben nach Hause schicken zu lassen, so die Einsamkeit zu vertreiben und gemeinsam Weihnachten zu feiern.

"Und wieder habe ich mir einen meiner Träume erfüllt. Ich singe mit zwei wunderbaren Frauen, die – im Gegensatz zu mir – tatsächlich singen können. Aber immerhin: Ich singe mit! Und ich bin sehr happy, weil dieses Weihnachtslied eine schöne Botschaft vermittelt und zudem schwungvoll komponiert ist. Und für alle, die sich jetzt schon fragen: Ja, ich werde weitersingen! Unabhängig davon, wie die Kritiken ausfallen, denn es bereitet mir extrem viel Freude", so Buday.

Und natürlich musste da auch ein Video her, die Dreharbeiten gestallteten sich aber aufgrund von "Social Distancing" nicht ganz so einfach.

"Viele Szenen sind Greenscreen-Aufnahmen, die unter schwierigen Corona-Auflagen stattgefunden haben. Wie etwa die der Elevinnen der Montroyal Ballet Academy in Montreal", erzählt die Society-Lady.

"Vor Jahren besuchte ich mit Daniela eine Benefizveranstaltung. Dort entstand gemeinsam mit Andrea die Idee, einen Song zu produzieren. Danach passierte jahrelang … nichts. Im Sommer, als die Lage etwas entspannter war – reifte die Idee, einen Weihnachtssong – eine Coverversion - zu produzieren. Und dann spielte uns Daniela ihren Song "Das Packerl" vor. Wir waren begeistert. Und es war sofort klar: Das machen wir!", so Gabriella Mühlbauer.

Schnell war auch ein Bandname gefunden - die TussiCats, eine Wortkreation von Andrea Buday.

"Der Name TussiCats ist für mich sehr ambivalent und das gefällt mir. Das kokettiert mit dem Image von pinken Fingernägeln, blondierten Haaren und dem einen oder anderen operativen Eingriff. Genau das ist das, was ich herausfordernd finde. Und ich möchte den Begriff Tussi rehabilitieren. Tussi stammt von der berühmten Thusnelda ab, die gegen den Willen ,Segestes' (ein großer Cheruskerfürst- heute Preußen) Arminius geheiratet hat und sich somit aufmüpfig und frech gegen die Regeln gestellt hat. Und wer sagt, dass man nicht auch ein wenig neben dem ,starke Frau Sein' hie und da das Klischee bedienen und damit spielen darf? In Würde schräg und schrill altern, ist meine Devise - auch wenn das sehr widersprüchlich ist", so Daniela Haag dazu.

Unterstützt wurden die „TussiCats“ u.a. von der Montroyal Ballet Academy aus Montreal (Kanada) unter der Leitung der Primaballerina Sandra Castro-Mühlbauer, einem ehemaligen Mitglied der Wiener Staatsoper, und zahlreichen Freunden und Bekannten.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.