Roswitha Wieland und Stefan Petzner

© ORF/Hans Leitner

Stars Austropromis
05/04/2019

Eklat bei Dancing Stars: Die Emotionen gingen mit Petzner durch

"Liebe ist stärker als Hass", meinte Petzner im Interview. Doch kurz nach seinem Ausscheiden, rutschte ihm der Mittelfinger aus.

von Lisa Trompisch

Was für eine Zitterpartie - für alle Beteiligten, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Für die Tanzpaare, ob sie's ins Dancing-Stars-Finale schaffen, für die Jury, ob denn jetzt endlich Stefan Petzner ausscheidet. Karina Sarkissova und Balázs Ekker haben ja immer wieder öffentlich ihren Unmut über den "Nicht-Tänzer" kundgetan. Sarkissova sogar das Publikum aufgefordert, nicht mehr für ihn anzurufen.

Zu viel für den Ex-Politiker, nach seinem Ausscheiden gingen die Emotionen mit ihm so richtig durch - gleich zweimal entkam ihm der Mittelfinger in Richtung Jury.

"Ja, hab's gesehen. ich schieb es einfach in die Schublade, wo alle anderen Fehltritte von ihm sind. Vielleicht wollte er den Daumen zeigen und hat einfach den falschen Finger erwischt. Aber Gott sei Dank ist das jetzt Geschichte", so Juror Balázs Ekker darauf angesprochen.

Noch härtere Worte fand da hingegen Dirk Heidemann. "Hab das mitbekommen und ich finde das unfassbar, einfach un-, un-, unfassbar. Wenn das bei einem Tanzturnier passieren würde, würde er für mindestens 5 Jahre suspendiert werden. Da siehst du den Zustand, den moralischen und auch mentalen Zustand eines Menschen, der für mich nicht zurechnungsfähig ist", so Heidemann.

Petzner erklärt sein Verhalten, als spontane Reaktion auf den Hass, der ihm von der Jury entgegengeschlagen ist. "Dass da die Emotionen hochgehen, ist klar. Ich habe aus der Ferne durch eine Geste meinen Unmut deutlich gemacht. Ich lass mir da nicht die Würde nehmen, das wurde ja von Teilen der Jury versucht - nicht von allen. Und Menschenwürde ist ein Menschenrecht, da muss man auch so eine Emotion verstehen. Aber, wie man sieht, schon wieder alles gut. Liebe ist stärker als Hass", so Petzner, der noch keine Pläne für seine Zeit nach Dancing Stars hat. "Ich weiß noch nicht was kommt. Brauche Zeit das alles zu verarbeiten."

Tanzpartnerin Roswitha Wieland steht jedenfalls voll zu ihm. "Es war eine wahnsinnige Herausforderung und ich bin echt stolz, dass Stefan das auch durchgeboxt hat, durch die ganzen Buhrufe, die da waren, die ganzen persönlichen Angriffe. Das mußt auch einmal aushalten." Beide sind froh, es überhaupt soweit geschafft zu haben.

"Natürlich ist auch das eine oder andere Tränchen dabei, aber vor allem überwiegt die Freude und die Dankbarkeit, solange dabei gewesen zu sein. Wir sind die Sieger der Herzen und haben so viele Menschen und Herzen gewonnen, die uns so lange weiter gewählt haben, trotz des Hasses der Jury, den man auch heute wiedergesehen hat. Das muss nicht sein in diesem Tonfall. Das ist beleidigend und verletzend, das gebe ich auch offen zu. Das trifft mich", meint Petzner.