Andreas Ogris

Andy Ogris

© Kurier / Franz Gruber

Stars Austropromis
01/05/2020

"Dschungelcamp mit Lackschuach": Andy Ogris über "Dancing Stars"

Der Ex-Teamkapitän Andy Ogris geht „ungeküsst“ in das Abenteuer „Dancing Stars“.

von Dieter Chmelar

Als Österreichs Rekord-Torschütze im Nationalteam, Toni Polster, von der Teilnahme seines alten Kameraden Andy Ogris (55) bei der 13. Staffel von „Dancing Stars“ (ORF 1, ab 6. März) erfuhr, sagte er: „Ich glaube, wir alle wissen, dass er nicht den perfekten BMI (Body Mass Index) hat.“

Andreas Ogris

Der einstmals pfeilschnelle Rechtsaußen, unter Legende Ernst Happel sogar Kapitän und zudem in der „Elf des Jahrhunderts der Austria“ (neben Sindelar und Prohaska), steht im KURIER-Gespräch beherzt zu seiner Entscheidung, am „Dschungelcamp mit Lackschuach“ (© Joesi Prokopetz) teilzunehmen: „Ich habe erst eine Woche ganz allein nachgedacht und dann die Familie befragt – jetzt geh’ ich völlig ungeküsst rein.“

Frage: „Wie groß?“ – Antwort: „1,76.“ – „Wie schwer?“ – „Da sag’ i lieber mei Alter ...“ Über Weihnachten war Ogris in Bad Tatzmannsdorf. „Etwa zum Kasteien?“ – „Na, in Tatzmannsdorf, net in Gastein.“

Dort, in der Kur-Metropole, forderten ihn Dutzende an Damen sämtlicher Generationen zum Tanzen auf. Schon zu aktiven Zeiten (100 Meter um die elf Sekunden) war der Flügelflitzer „immer bester Tänzer aller Kicker“ (Polster). Dazu Ogris: „Ja, aber nur beim Auffordern – und beim Nabelpresser, sprich: beim langsamen L’Amour-Hatscher mit de Madeln in der Disco.“

Ogris (KURIER-Sportkollege Alexander Strecha titelte einmal so treffend: „Das Glück ist a Ogerl“) verströmt bereits seit (Strebersdorfer) Kindesbeinen den „Charme der Peripherie“. Oft gestürzt, aber nie auf die Gosch’n g’fall’n. Und er gilt als „Mentalitätsmonster“ (Ex-Rapid-Linksaußen Rudi Jellinek).

„Von alle Kicker“ sagt Ogris, „bin i der Anzige, der Gummibärli g’fressen hat. Kaner is so beweglich in de Hüften. Der Trainingsplan von de Dancing Stars is ärger als bei Espanyol Barcelona, aber i hob immer no jedes Ziel erreicht, des i ma g’setzt hab.“ Als Vorbereitung hat er „Schnellgehen im Augarten“ gewählt. Und wenn er rausfliegt, dann geht er ins Schweizerhaus: „Dort bin i no nie ausg’schieden.“