Edita Malovčić, Silvia Schneider, Michaela Kirchgasser, Tamara Mascara und Natalia Ushakova

© Andreas Lepsi

Stars Austropromis
03/07/2020

Dancing Stars: Warum Silvia Schneider Angst hat und Natalia Ushakova weinen will

Die ersten Tänze im ORF-Ballroom sind getanzt - das sagen die Promis und Profis zu ihren Performances.

von Stefanie Weichselbaum, Lisa Trompisch

Und dann gab es in der ersten Show von "Dancing Stars" für den Jive von Moderatorin Silvia Schneider und ihrem Profitänzer Danilo Campisi gleich einmal 32 Punkte von der Jury. Silvia Schneider kann dieses tolle Ergebnis aber dennoch nicht unbeschwert genießen. "Es ist eine Mischung aus größter Freude und größter Angst gleichzeitig. Ich frage mich, wie machen wir das besser. Wir werden das nicht halten können. Alle Paare haben fantastisch getanzt und das war ein Einstiegsglück."

Die von den Jury-Punkten her Zweitplatzierte, Dragqueen Tamara Mascara, geht hier nicht so hart mit sich ins Gericht. "Es hätte fast nicht besser laufen können. Ich finde die Bewertungen gigantisch und hätte nicht mit so einem tollen Ergebnis gerechnet. Es ist überwältigend, wenn man hier runterkommt, der Saal brodelt, das Orchester spielt auf. Das fährt einem schon ordentlich in die geschundenen Knochen und Muskeln", erzählte sie begeistert.

Auch Schauspielerin Edita Malovčić und Skifahrerin Michaela Kirchgasser zeigten sich mit ihren Leistungen zufrieden.

Obwohl Opernsängerin Natalia Ushakova mit 17 Punkten für die erste Show eine durchaus passable Jury-Bewertung bekam, landete sie trotzdem auf dem letzten Platz. "Ich bin sehr traurig. Ich will weinen, weil wir letzte sind. Ich habe alles gegeben, was ich konnte. Aber wir haben von Null angefangen. Ich habe noch nie in meinem Leben so getanzt und habe nicht geglaubt, dass die Jury so streng mit uns ist", gab sie sich zerknirscht.

Die Herren der Schöpfung hatten diese Woche noch ein bisschen Schonfrist, durften aber schon einen ersten Eindruck auf ihr tänzerisches Können in einem Gruppentanz zeigen.

Songcontest-Starter Cesár Sampson schien davon besonders begeistert. "Das war ein richtiges Fun-Ding und die Zuschauer haben voll mitgegroovt. Das war wirklich super."

Das hat übrigens auch Juror Dirk Heidemann bemerkt. "Der Mr. Sampson hat den Groove da wirklich drin", beschied er ihm. Von den Damen her sind seine Favoritinnen vorerst einmal Silvia Schneider und Tamara Mascara. "Aber ich finde, heuer ist es die beste Crew, die wir jemals hatten. Es ist eine große Qualität und macht Spaß zuzugucken und es waren alle in der Musik."

Ex-Kicker Andi Ogris hatte sogar seinen eigenen Fanclub in Form von Kicker-Legenden Herbert Prohaska und Peter Stöger mitgebracht. "Für den Anfang war es zufriedenstellend. Wenn er Meister werden will, muss er noch a bissl was drauflegen und das wird er machen. Wenn's um Punkte geht, dann geht's Richtung Höchstleistung", analysierte Peter Stöger Ogris' Tanzleistung launig.

Und Ogris selbst? "Ich weiß, dass ich nächsten Freitag abliefere. Der Kapellmeister hat draufgeklopft und ich war da und so wird es auch nächste Woche sein", gab er sich siegessicher.